Anzeige

TechTäglich
Apple: Fiese Stalkerin bedroht Tim Cook

Heute in TechTäglich: Der stets freundliche und bescheiden auftretende Apple-CEO Tim Cook steht im Visier einer Stalkerin. Sie nervt auf zahlreichen Wegen. Die Polizei ermittelt gegen die Frau aus Virginia.

Text: W&V Redaktion

27. Januar 2022

Apple-CEO Tim Cook ist einer bedrohlichen Stalkerin ausgesetzt.
Anzeige

Die Fanboys und Fangirls sind das eine. Sie bitten freundlich um ein Autogramm oder einen Schnappschuss. Apple-CEO Tim Cook ist dafür bekannt, keinen solchen Wunsch abzuschlagen. Doch diesmal ist ein "Fan" zu weit gegangen…

Seit über einem Jahr wird der Apple-Chef von einer 45-jährigen Stalkerin belästigt. Details zur fiesen Masche der Frau sind jetzt einer Einstweiligen Verfügung zu entnehmen, die Apple bei Gericht eingereicht hat und aus der das lokale kalifornische Portal Mercury News zitiert. Das Gericht stimmte der Einstweiligen Verfügung zu. Damit darf sich die Stalkerin, die aus dem US-Staat Virginia stammt und den Nachnamen Cook trägt, Tim Cook nicht mehr nähern, sie muss sich von Apple-Mitarbeiterin fernhalten und von Cooks Wohnsitz bzw. dem Apple-Park.

Eine Anhörung zum Thema wird am 29. März vor Gericht stattfinden. 

Tim Cooks freundliches und sympathisches Auftreten macht ihn auch zur Zielscheibe von Verrückten.

Die Frau fantasierte zunächst auf Twitter, sie sei Cooks Frau und die Mutter seiner Zwillinge. Ende 2020 schrieb sie Cook laut Apples Gerichtsaussage innerhalb eines Monats knapp 200 E-Mails, deren Ton in der Zeit nach und nach "eskalierte". Unter anderem schickte sie Cook wohl auch Fotos einer geladenen Waffe. Und forderte ihn zum Sex auf bzw. sie als Mitbewohnerin zu akzeptieren. Außerdem meldete sie Unternehmen mit anstößigen Namen an, gab dabei an, Tim Cook sei der CEO dieser Firmen.

Innerhalb des Folgejahres beobachtete sie, immer obsessiver werdend, Cooks Privathaus in Palo Alto (Kalifornien). Obwohl die Security sie in einem Bedrohungsfall vom Gelände schickte, wartete sie in ihrem Auto vor dem Gebäude und weigerte sich, wegzufahren. Die Polizei wurde gerufen und die Frau bei einem Fluchtversuch gestoppt. 

Nach dem Vorfall belästigte die 45-Jährige Cook dennoch weiter. So forderte sie Weihnachten 2021 mehrere Hundert Millionen US-Dollar von ihm. Hinzu kamen aggressive Mails. An Neujahr mailte sie erneut an Cook, "mit gewalttätigen Aussagen". Außerdem forderte sie ihn auf, umzuziehen. Laut Apple verhält sich die Frau "unberechenbar, bedrohlich und bizarr".

Cook selbst hat nicht öffentlich zur Situation Stellung genommen. Apple glaubt, dass die Frau "möglicherweise bewaffnet ist und sich immer noch in der South Bay Area aufhält und beabsichtigt, in naher Zukunft zu (Cooks) Wohnsitz zurückzukehren oder ihn anderweitig aufzusuchen".

Die Frau soll auch Google-CEO Sundar Pichai und Microsoft-CEO Satya Nadella auf ähnliche Art belästigt haben. Beide Unternehmen wollten sich zum Thema nicht offiziell äußern.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 27. Januar 2022:

Ermittelt: Die wertvollsten Marken der Welt

Smarter Saugroboter flüchtet aus Geschäft

Kult-Serie „Dexter“: Finale sorgt für Entrüstung

iPhone als Bierglas: App-Entwickler trinkt sich reich


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige