Anzeige

Talente-Jagd im Silicon Valley
Apple: Großzügige Boni aus Angst vor Abwanderung

Apple verteilt an hochrangige Angestellte Aktienpakete. Damit will der Konzern wilde Job-Wechsel im Silicon Valley stoppen. Die Firmen jagen sich untereinander Talente und Ingenieure ab. Die Apple-Boni: stattlich.

Text: W&V Redaktion

29. März 2022

Apple winkt mit großen Scheinen, damit wichtige Mitarbeiter beim Unternehmen bleiben.
Anzeige

Die Häuser- und Miet-Preise im Silicon Valley und in der San Francisco Area sind schon länger explodiert. Daher müssen große Tech-Firmen wichtige Mitarbeiter ohnehin mit höheren Gehältern ausstatten. Doch auch die gegenseitigen Abwerbeversuche machen den Unternehmen zu schaffen. Die Talente-Jagd im Valley ermöglicht es cleveren Mitarbeitern, die Preise hochzutreiben. Um eine Abwanderung  zu verhindern, greift Apple jetzt erneut zu einem kostspieligen Mittel: Der Konzern gibt große Aktien-Pakete aus.

Apple will talentierte Ingenieure und hochrangige Entwickler nicht an die Konkurrenz verlieren. Zuletzt gab es etwa Gerüchte, dass Auto-Team sei auseinandergefallen. Tesla und Google sollen unter anderem wichtige Team-Mitglieder abgeworben habe. Angeblich stellt sich Apple in diesem Bereich neu auf.

Mit Aktien-Geschenken im Wert von bis zu 200.000 Dollar sollen die Apple-Angestellten nun langfristig an den Konzern gebunden werden. 

Tim Cook winkt bei Apple mit Geldscheinen.

Bereits im Dezember hatte Apple die Boni-Diskussion angefeuert und erste Geldgeschenke ausbezahlt. Vor Weihnachten 2021 wurden die Boni vor allem an Chip-Designer des Konzerns verteilt. In der aktuellen Runde erhalten Hard- und Software-Entwickler Aktien. Dieses Mal sollen aber weniger Angestellte profitiert haben als zuletzt. Was dafür spricht, dass jetzt ein kleiner Kreis besonders hochrangiger Angestellter das Konto weiter auffüllen konnte.

Apple hat sich offiziell nicht zu den Lockmitteln geäußert. Aber die Talentejagd und Abwerbungsversuche sind im Silicon Valley inzwischen Alltag. Daher ist nicht nur Apple permanent unter Druck, für wichtige Mitarbeiter mehr Gelder und Boni ausgeben zu müssen. Anreize, die ins Geld gehen. Bei Apple – mit prallgefüllter Bargeldkasse – dürfte diese Geschenke aber noch am wenigsten ins Gewicht fallen. Kleinere Firmen im Valley ächzen schon deutlich eher unter der Last, bedeutende Mitarbeiter zu verlieren.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige