Anzeige

TechTäglich
Apple: Wackelpudding-Scrollen ist normal

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit Problemen am neuen iPad mini und mit dem digitalen Führerschein-Entzug.

Text: W&V Redaktion

30. September 2021

Bisher gab’s Maxi-Lob fürs neue iPad mini – bis auf das Wackelpudding-Problem.
Anzeige

Apple: Wackelpudding-Scrollen ist normal

Apples komplett neues iPad mini (ab 549 Euro) kassierte nach seinem Start letzte Woche jede Menge Lob für Größe, Bildschirm und Prozessorleistung. "Ein Profi-Tablet, das tatsächlich in die Handfläche passt", applaudierte zum Beispiel das Wall Street Journal. Doch nun trübt ein Problem die Freude – von dem noch völlig unklar ist, ob es sich womöglich um einen Softwarefehler oder sogar um einen Mangel an der neuen iPad-Hardware handelt. Es geht um das "Jelly Scrolling", wie es Engländer und Amerikaner nennen, also um den "Wackelpudding-Effekt" des neuen Apple-Tablets. Eine unbekannte Zahl von Nutzern, die auf dem Bildschirm zum Beispiel durch Websites scrollen, merkt dabei, dass sich die linke und die rechte Hälfte des Displays bei der Darstellung im Hochformat minimal versetzt bewegen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Götterspeise von Apple

Das Bild "zerreißt" also quasi – oder es wackelt wie Götterspeise. Am besten ist der irritierende Effekt in Zeitlupe zu erkennen, wie im Tweet von The Verge-Tester Dieter Bohn. In der Mitte des Bildschirms, so ArsTechnica, sei teilweise sogar eine Art vertikaler Trennstrich zu erkennen. Die Hardware-Nerds von iFixit vermuten, dass das Problem mit der Platzierung der Steuerplatine auf der linken Seite des Tablets zu tun hat. Und womöglich habe Apple auch bei den Bildschirm-Komponenten gespart. Nach den Diskussionen der letzten Tage um das "Jelly Scrolling" hat Apple nun reagiert – und bestritten, dass das Problem überhaupt ein Problem ist.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Bei LCD-Bildschirmen angeblich normal

Nach Angaben von Apple sei das beschriebene Verhalten bei LCD-Bildschirmen normal. Begründung: Diese Displays aktualisieren ihren Inhalt zeilenweise. Und dabei kommt es zu einem minimalen Versatz zwischen den Zeilen am oberen und am unteren Rand des Bildschirms. Laut der Experten von ArsTechnica ist der unruhige Wackel-Effekt an anderen LCD-Displays von Apple wie am aktuellen iPad Air 4 aber nicht zu bemerken. Er tritt ganz besonders am iPad mini auf. Erste Käufer wollen ihre neuen Tablets nun zurückgeben, die Diskussionen gehen weiter. PS: Am neuen iPad mini der Tech-Täglich-Redaktion ist das Wackel-Scrolling dagegen selbst in Zeitlupe nicht zu bemerken, alles läuft flüssig.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 30. September 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige