Anzeige

TechTäglich
Bose: Der erste Lautsprecher, der schwimmt

Heute in TechTäglich: Wenn die neue Bose-Box in die Badewanne oder in den Pool fällt, kann sie sogar schwimmen. Tester schwärmen: "Der beste kleine Bluetooth-Lautsprecher, den man derzeit kaufen kann."

Text: W&V Redaktion

15. Dezember 2021

Bose SoundLink Flex: Schwimmt er der Konkurrenz auf und davon?
Anzeige

Bose: Der erste Lautsprecher, der schwimmt

Für die Weihnachts-Wunschzettel kommt Boses neuer tragbarer Bluetooth-Lautsprecher SoundLink Flex arg spät. Denn er erscheint erst morgen für 169,95 Euro. Andererseits ist er nicht zuletzt für draußen gedacht – und Ausflüge an den See oder Picknicks im Park sind ohnehin erst wieder im Frühling ein Thema. Insofern könnte die 600 Gramm leichte Box für 2022 ein exzellenter Kauf sein. CNET ist in seinem Test so begeistert, dass es schwärmt: "Der beste kleine Bluetooth-Lautsprecher, den man derzeit kaufen kann." Lob gibt es unter anderem für den beeindruckenden Sound in kompakter Größe, für die Wasser- und Staubdichtigkeit, für 12 Stunden Akkulaufzeit und für die Möglichkeit, den Bose als drahtlosen Smartphone-Lautsprecher zu verwenden. Kritik setzt es für die staubempfindliche Silikonrückseite, für den fehlenden Audio-Eingang per Klinke und für die Verwendung des älteren Bluetooth-Standards 4.2 statt des aktuellen 5.1.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Musik für die Dusche

Der in Blau, Schwarz und Weiß verfügbare SoundLink Flex heißt nicht nur so, weil er sich drinnen und draußen verwenden lässt – sondern auch, weil er in allen Ausrichtungen Musik macht. Die Funktion "Bose PositionlQ" erkennt, ob der Lautsprecher steht, liegt oder hängt, und passt den Klang entsprechend an. Die Wasserdichtigkeit der Box, die sich beispielsweise an ihrer Schlaufe in der Dusche aufhängen lässt, geht laut Bose so weit, dass der Lautsprecher sogar in der Badewanne, im Pool oder auf dem See schwimmt, wenn er versehentlich ins Wasser gefallen ist. Wermutstropfen: Um den SoundLink Flex mit anderen Bose-Lautsprechern oder Soundbars zu verbinden, ist die hauseigene Technik "Bose SimpleSync" erforderlich. Da ist Konkurrent Sonos Roam (ebenfalls rund 170 Euro) flexibler, der auch WLAN und Apples weit verbreiteten Standard AirPlay 2 unterstützt.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 15. Dezember 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige