Anzeige

Zwei Neue steigen ein
Die ARD baut ihre Programmdirektion aus

Zum 1. Oktober wird Kevin Amour, bisher bei ProSiebenSat.1 Media, zur ARD wechseln. Im November kommt dann noch Annika Quisbrock hinzu, die den Kommunikationsbereich leiten wird. Sie war bisher bei Bauer.

Text: W&V Redaktion

4. August 2021

Die ARD Programmdirektion bekommt Verstärkung.
Anzeige

Die ARD baut die Führungsriege im Bereich Programm aus: Zum 1. Oktober diesen Jahres wechselt Kevin Amour in die ARD-Programmdirektion in München. Er wird dort gemeinsam mit Jonas Schlatterbeck, Head of Content der ARD Mediathek von ARD online, als neue Doppelspitze die integrierte Programmplanung (linear und non-linear) für Das Erste und die ARD Mediathek leiten.

Kevin Amour kommt von ProSiebenSat.1 Media. Er hat dort seit Abschluss seines medienwissenschaftlichen Studiums im Jahr 2007 in unterschiedlichen verantwortlichen Funktionen für die ProSiebenSat.1 Media SE gearbeitet, unter anderem als Senior Manager Programming Acquisitions und als Director Content Strategy.

Andrea Wich wechselt zum BR

In seiner aktuellen Funktion als Vice President Content arbeitet er seit 2020 für die Seven One Entertainment Group. Kevin Amour löst Andrea Wich ab, die zum 1. September zum Bayerischen Rundfunk (BR) wechselt und dort die Leitung der Planungskoordination ARD-Alpha und 3sat übernimmt.

Ab 1. November 2021 ist außerdem Annika Quisbrock Leiterin des gesamten Kommunikationsbereichs in der ARD-Programmdirektion. Nach dem Diplom-Studium der Angewandten Medienwissenschaften und einem Management-Trainee-Programm bei Gruner + Jahr war sie dort ab 2008 verantwortlich im Marketing tätig. 2011 wechselte sie zur Bauer Media Group, wo sie derzeit als Head of Marketing den Bereich "Innovation" leitet.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige