Anzeige

TechTäglich
Diese smarte Waage ersetzt (beinahe) den Arzt

Heute in TechTäglich: Die neue "Body Scan"-Waage von Withings aus Frankreich analysiert Gesundheit und Fitness so exakt wie kaum ein Gerät zuvor. Begleitend dazu kommt ein Gesundheits-Abo.

Text: W&V Redaktion

6. Januar 2022

Withings Body Scan – die Waage mit der Schnur.
Anzeige

Diese smarte Waage ersetzt (beinahe) den Arzt

Die "Body Cardio"-Waage des französischen Fitness- und Gesundheitsspezialisten Withings analysiert schon seit gut fünf Jahren Gewicht, BMI, Körperfett, Muskelmasse und einiges mehr. Mit der nächsten Generation geht der US-Marktführer für smarte Waagen jetzt aber noch einige Schritte weiter. Die "Body Scan", die auf der CES 2022 in Las Vegas vorgestellt wurde, kann (beinahe) den Arzt ersetzen. Sie analysiert Gesundheit, Fitness und Zustand des Körpers noch wesentlich detaillierter. Dazu ziehen Nutzer einen Griff mit zwei Elektroden von der Waage aus nach oben, über den elektrische Signale durch den ganzen Körper fließen können, und nicht mehr nur durch die Füße. Das ermöglicht das Erstellen eines 6-Kanal-EKG, das Herzrhythmusstörungen noch deutlich exakter erkennen soll als aktuelle Smartuhren mit ihrem 1-Kanal-EKG.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Per Abo mit medizinischer Beratung

Die neue Withings-Waage, die nach ihrer medizinischen Zulassung im zweiten Halbjahr 2022 erscheinen soll, erkennt Nervenleiden sowie erste Anzeichen von Diabetes und analysiert den Fett-/Wasseranteil in einzelnen Körperregionen wie Armen, Beinen und Oberkörper. So kann der Nutzer Fett an besonders gefährlichen Körperstellen ebenso wie schlecht ausbalancierte Muskeln erkennen. Alle Daten lassen sich per App an den eigenen Arzt übermitteln. Withings bietet künftig aber auch ein Gesundheits-Abo an. Der Nutzer kann sich dann mit Experten austauschen, die seine Daten exakt analysieren und dazu passend Tipps für Fitness, Gesundheit und Ernährung liefern. Die Körper-Scan-Waage soll rund 300 Euro kosten. Die ersten drei Monate des Abos, dessen Preis noch nicht bekannt ist, sind dabei inbegriffen.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 6. Januar 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige