Anzeige

TV-Kampagnen
Erfolgskontrolle: Vodafone und AdScanner kooperieren

Vodafone und der Technologieanbieter AdScanner haben eine weitreichende Zusammenarbeit vereinbart. Im Fokus steht eine repräsentative und deutlich präzisere Reichweitenmessung von Fernsehspots.    

Text: W&V Redaktion

19. August 2021

Gregor Gründgens und Marin Curkovic.
Anzeige

Vodafone und das 2019 gegründete StartUp AdScanner aus dem kroatischen Zagreb, das sich auf das Tracken und die Analyse von TV-Kampagnen spezialisiert hat, arbeiten künftig eng zusammen. Hauptzweck der Kooperation ist, durch eine präzisere Reichweitenmessung auf Grundlage pseudonymisierter Daten und der TV-Erkennungssoftware von AdScanner genauere Kennzahlen zur Effizienzsteigerung von Kampagnen zu erhalten. "Unser Ziel ist es, die TV-Werbung in Deutschland nachhaltig aufzuwerten und die Effizienz in der Planung von Werbeschaltungen zu verbessern," sagt Marin Curkovic, CEO und Gründer von AdScanner, das damit erstmals am deutschen Markt aktiv sein wird. Curkovic: "Unsere selbstlernende Software erkennt automatisch TV-Kampagnen und TV-Inhalte – und erzeugt parallel Leistungswerte und Zielgruppenanalysen auf Basis der Interaktionen von TV-Sehern mit dem TV-Programm. Die Ergebnisse sind für Werbetreibende und Vermarkter jederzeit komfortabel über unser AdScanner-Cockpit abrufbar."

Das AdScanner-Cockpit gibt detailliert Auskunft über den Kampagnenerfolg

  

Das AdScanner-Cockpit

Das Cockpit als zentrales Element ermöglicht mithilfe proprietärer Publikumsmessungs-KPIs auf Basis repräsentativer IPTV-Haushalte sekundengenaue Einblicke in die Platzierung, die Reichweite, die Durchsichtrate sowie die Interessengruppen, die den Spot im TV gesehen haben. Diese Ergebnisse erweitern und vertiefen die Messdaten, die herkömmliche Messmethoden der Zuschauerforschung heute bereits liefern. Darüber hinaus kann das Cockpit zur Darlegung von Korrelationen kundeneigene sowie fremde Datenströme einbeziehen, zu denen beispielsweise Traffic, Sales oder Wetterdaten gehören. "Ich bin gespannt, wie die Branche die ersten Ergebnisse wahrnimmt. Die ersten Rückmeldungen von unseren Partnern sind positiv," sagt Gregor Gründgens, Direktor Brand Marketing bei Vodafone. Nicht nur unsere eigene Kampagnenplanung und Aussteuerung von Werbespots profitiere von genaueren Leistungsdaten. "Das Projekt ist für uns auch ein wichtiger und strategischer Schritt in die Zukunft -- wir schaffen die Grundlage für personalisierte Formen der Werbung im linearen Fernsehen," so Gründgens weiter. 

L’Oréal und DAZN schon an Bord  

Zu den ersten Nutzern der neuen Messmethode gehören L’Oréal sowie die Sportsender DAZN. Andreas Neef, Director Media & Programmatic Advertising GAS bei L’Oréal: "AdScanner gibt uns ganz neue Einblicke in die reale TV-Nutzung – und zwar sekundengenau. Für unsere Marken sind wir nun in der Lage, die eingesetzten Formate und Plätze viel detaillierter zu bewerten und Effizienzen bis zu 15 Prozent zu heben! Das ist vielversprechend für das jetzt beginnende Zeitalter der Automatisierung." Sein Unternehmen werde nun auf Basis dieser neuen Datenlage Golden Rules erstellen und "gezielt die Investitionen auf die Best Performer fokussieren." 

Haruka Gruber, Vice President Media DACH bei DAZN, ist der Ansicht, dass "unsere datengetriebene Herangehensweise und AdScanners Digital measurement first-Strategie perfekt passen." Vor allem hinsichtlich der Skalierbarkeit sei die Kooperation zukunftsweisend, indem sie es DAZN erlaube, "das Spend-Verhalten der Werbetreibenden automatisiert zu analysieren und gleichzeitig die Reichweiten unserer linearen Kanäle auf den einzelnen User genau zu messen." 


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige