Anzeige

URL Genius-Erhebung
Facebook und TikTok die schlimmsten Datenkraken

Dass die sozialen Netzwerke jede Menge Daten sammeln und möglicherweise für dubiose Zwecke nutzen, ist bekannt. URL Genius hat nun untersucht, wie das jeweilige Ausmaß im Vergleich aussieht.

Text: W&V Redaktion

15. Februar 2022

TikTok nutzt 13 von 14 Netzwerkkontakten auf dem Smartphone für Drittanbieter.
Anzeige

Die sozialen Medien TikTok und YouTube sind in ihrem Metier die eifrigsten Sammler von Nutzerdaten. Während Google-Ableger YouTube sie vor allem für eigene Zwecke und hier primär für das Platzieren von passenden Anzeigen nutzt, gibt Chinas TikTok die Nutzerdaten regelmäßig an Dritte weiter. Was dann daraus wird, ist schwer abzuschätzen, heißt es bei URL Genius, einer Agentur für Internet-Werbung, die eine aktuelle Erhebung zum Thema durchgeführt hat.

Im Schnitt sechs Netzwerkkontakte

Für die Untersuchung hat URL Genius die Funktion "App-Aktivität aufzeichnen" von Apples iOS genutzt, um zu zählen, wie viele verschiedene Domains die Aktivitäten eines Benutzers in zehn verschiedenen Social-Media-Apps - YouTube, TikTok, Twitter, Telegram, LinkedIn, Instagram, Facebook, Snapchat, Messenger und WhatsApp - im Laufe eines Besuchs verfolgen, bevor man sich überhaupt bei seinem Konto anmeldet. YouTube und TikTok übertrafen die anderen Apps mit jeweils 14 Netzwerkkontakten, das sind deutlich mehr als die durchschnittliche Anzahl von sechs Netzwerkkontakten.

Zehn der YouTube-Tracker waren Netzwerkkontakte von Erstanbietern, was bedeutet, dass die Plattform die Benutzeraktivität für ihre eigenen Zwecke verfolgte. Vier der Kontakte stammten von Domains von Drittanbietern – die soziale Plattform ermöglicht es also unbekannten externen Parteien, Informationen zu sammeln und Benutzeraktivitäten entsprechend zu verfolgen.

TikTok sammelt für Drittanbieter

Für TikTok fielen die Ergebnisse noch deutlicher aus: 13 der 14 Netzwerkkontakte auf der beliebten Social-Media-App stammten von Dritten. Das Tracking von Drittanbietern fand auch dann statt, wenn Benutzer sich nicht dafür entschieden haben, das Tracking in den Einstellungen jeder App zuzulassen, so URL Genius in seiner Analyse. "Die Nutzer der Plattformen können derzeit nicht sehen, welche Daten mit Netzwerken von Drittanbietern geteilt oder wie ihre Daten verwendet werden", schreiben die Autoren der Erhebung. Laut CNBC erlaubt die Datenschutzrichtlinie von TikTok die Weitergabe von persönlichen Daten der Nutzer an die chinesische Muttergesellschaft. Andererseits verspricht TikTok, sensible Benutzerdaten zu schützen.


Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige