Anzeige

Wegen Grausamkeit
Far Cry 6: Peta protestiert gegen Hahnenkämpfe

Nur eine Woche nach dem Release der sechsten Ausgabe des Computerspiels Far Cry sieht sich Ubisoft massiver Kritik ausgesetzt. Auf Twitter nennt Peta eine Sequenz, in der Hähne gegeneinander antreten, rassistisch und speziesistisch.

Text: Anonymous User

12. Oktober 2021

In Far Cry 6 treten solche virtuellen Hähne in einem Minispiel gegeneinander an.
Anzeige

Am 7. Oktober 2021 hat Ubisoft das Actionspiel Far Cry 6 veröffentlicht, inzwischen gibt es von Peta Proteste auf Twitter. Der lateinamerikanische Ableger der Tierschutzorganisation kritisiert ein Minispiel, in dem virtuelle Hähne mit Spezialfertigkeiten gegeneinander antreten. Das Minispiel sei rassistisch und speziesistisch. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Die Handlung von Far Cry 6 spielt in einem an Kuba angelehnten fiktiven Inselstaat namens Yara. Wohl deshalb hat sich speziell Peta Latino geäußert. Die Spieler können in dem Titel unter anderem versteckte Kampfhähne suchen. Sobald ausreichend Geflügel gefunden ist, gibt es ein Minigame, in dem die Tiere gegeneinander antreten können. Das Ganze erinnert an Prügelspiele wie Street Fighter und Mortal Kombat. So gibt es Ausweichmanöver und Spezialfertigkeiten für die Hähne, die aufgeladen werden müssen. Nicht umsonst kursieren in den sozialen Medien in Anlehnung an das Kampfspiel "Tekken" bereits Wortwitze wie "Chikken", die sich auf das Minispiel beziehen.

Hahnenkämpfe sind kein Teil der lateinamerikanischen Kultur

"Speziesistisch" meint die "moralische Diskriminierung von Lebewesen ausschließlich aufgrund ihrer Artzugehörigkeit." Der Rassismusvorwurf begründet sich darauf, dass Ubisoft es so darstelle, als seien derartige Grausamkeiten Teil der lateinamerikanischen Kultur, so Peta Latino. Denn in Kuba sind Hahnenkämpfe legal. Peta fordert daher, das Minispiel zu ersetzen.

Dazu kommt noch, dass Ubisoft in einem aufwendig gemachten Werbespot namens Chicharrón Run für Far Cry 6 die Hahnenkämpfe verulkt.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Peta kritisierte bereits den fünften Teil

Die "Glorifizierung von Gewalt gegen Tiere" müsse aufhören, findet die Organisation. Auch in der Community von Far Cry 6 ist vereinzelt Kritik an dem Minispiel zu finden, die Gaming-Szene ist jedoch zwiegespalten. Kruder Humor habe schon immer zur Reihe gehört wird gegen die Kritik argumentiert. Außerdem sei es absurd, über den Tod von Hühnern zu diskutieren, wenn in dem Spiel massenhaft Menschen auf grausame Art getötet werden. Ein Großteil der Szene steht Peta sogar sehr ablehnend gegenüber, nachdem diese bereits am fünften Teil kritisierte, dass man angeln könne und die Jagd auf Fische als unethisch und gewaltverherrlichend einstufte. 

In der Medienlandschaft hingegen sieht man die Hahnenkämpfe größtenteils negativ. Spielberichte von Gamestar und Heise online kritisieren "Far Cry 6" für die kontextlose Brutalität. Sogar von gezielter Provokation ist die Rede. Andere Tests wie der von Golem sehen in dem Shooter einen insgesamt gelungenen Titel, der jedoch wenig Überraschendes bietet.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige