Anzeige

TechTäglich
Geniale Idee: Emojis nach Größe sortiert

Heute in TechTäglich: Eine unterhaltsame neue Seite aus Berlin sortiert Emojis nach ihrer Größe, vom Moskito bis zur Milchstraße. Der Trick eines jungen Programmierers funktioniert auch mit Pokémons.

Text: W&V Redaktion

6. Januar 2022

Vom Marienkäfer bis zur Büroklammer – das sind einige der kleineren Emojis.
Anzeige

Geniale Idee: Emojis nach Größe sortiert

Hier kommt eine der unterhaltsamsten Websites des noch neuen Jahres. Javier Bórquez, ein junger mexikanischer Web-Entwickler, der in Berlin lebt, hat Emojis nach ihrer Größe sortiert. Hintergrund seines Projekts "Emoji to Scale": Auf dem Bildschirm sind die beliebten Symbole ja praktisch alle gleich groß. Im echten Leben sind die Unterschiede dagegen riesig. Deshalb fängt Bórquez auf der clever programmierten Seite mit dem winzigsten Emoji-Motiv an, mit dem 3 Millimeter kleinen Moskito. Über die 3,7 Millimeter große Ameise geht es dann über das Herz (12 Zentimeter), den deutschen Schäferhund (65 Zentimeter) oder den 3,20 Meter großen Elefanten zu den wahren Emoji-Riesen.

Und hier wird's ganz groß – Emojis, sortiert vom Drachen bis zum Verkehrsflugzeug.

Die Milchstraße ist die Nummer 1

Die Erde landet dabei mit 12.742 Kilometern auf Platz vier – denn der Saturn und die Sonne sind noch viel größer. Nummer 1 im Emoji-Größenranking ist die Milchstraße am Nachthimmel, deren Durchmesser auf 950 Billiarden Kilometer geschätzt wird. Das entspricht sehr sehr vielen Moskitos. Weil die Technik so prima funktioniert und so viel Spaß macht, hat Javier Bórquez mit "Pokémon to Scale" auch gleich noch die Pokémons nach ihrer Größe geordnet. Mehr Infos zu seinen Projekten liefert der Entwickler auf "Buy me a Coffee". Den Quellcode stellt er auf GitHub bereit.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 6. Januar 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige