Anzeige

Online-Werbung boomt
Google-Umsatz steigt um 32 Prozent

Google kommt dank sprudelnder Werbeeinnahmen blendend durch die Corona-Pandemie. Doch die Quartalszahlen zeigen auch, dass die Cloud-Dienste des Internetriesen zuletzt ein Verlustgeschäft waren.

Text: W&V Redaktion

2. Februar 2022

Google versucht mit Software und Speicher aus dem Netz zu Amazon und Microsoft aufzuschließen, macht dort bislang aber eher Verluste.
Anzeige

Google profitiert weiterhin massiv vom Boom der Online-Werbung in der Corona-Pandemie. Der Dachkonzern des Internet-Riesen, Alphabet, verbuchte im vergangenen Quartal einen Umsatzsprung von 32 Prozent und einen Gewinn von 20,6 Milliarden Dollar (18,3 Mrd Euro). Tragende Säule des Geschäfts bleiben die Anzeigen im Umfeld von Internet-Suchanfragen. In der Pandemie wanderten mehr Werbeausgaben ins Netz und zugleich erledigen Menschen mehr Dinge online. Google profitiert von beiden Trends. Die Anzeigenerlöse rund um die Google-Suchmaschine stiegen im Jahresvergleich um fast 36 Prozent auf 43,3 Milliarden Dollar. Die Videoplattform Youtube holte mit 8,6 Milliarden Dollar rund ein Viertel mehr Werbeeinnahmen rein als ein Jahr zuvor.

Verluste mit Software und Speicher aus dem Netz

Insgesamt stiegen die Anzeigenerlöse von Google binnen eines Jahres von 46,2 auf 61,2 Milliarden Dollar. Mit einem operativen Ergebnis von rund 26 Milliarden Dollar waren die Google-Dienste auch der einzige Gewinnbringer. Bei Cloud-Angeboten stieg unterdessen der Umsatz von 3,8 auf 5,5 Milliarden Dollar, während sie operativ rote Zahlen von 890 Millionen Dollar verbuchten. Google versucht, im Geschäft mit Software und Speicher aus dem Netz zu den Rivalen Amazon und Microsoft aufzuschließen.

Die sogenannten "anderen Wetten" des Konzerns wie selbstfahrende Autos und Lieferdrohnen machten weniger Umsatz, aber zugleich mehr Verlust. Die Erlöse sanken von 196 auf 181 Millionen Dollar. Das operative Minus stieg von 1,1 auf 1,4 Milliarden Dollar an. Insgesamt übertraf Alphabet mit seinen Quartalszahlen deutlich die Markterwartungen. Der Konzernumsatz erreichte 75,3 Milliarden Dollar, während Analysten eher mit gut 72 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Unterm Strich stieg der Quartalsgewinn von 15,2 auf 20,6 Milliarden Dollar, wie Alphabet nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Die Aktie sprang im nachbörslichen Handel um gut neun Prozent hoch.

Google-Aktien bald auch für Kleinanleger

Alphabet kündigte auch einen Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 20 an. Das wird das Papier erschwinglicher für Kleinanleger und leichter handelbar machen, nachdem der Kurs zuletzt über 2700 Dollar lag. Google geriet zuletzt - wie auch Facebook und Apple - ins Visier von US-Wettbewerbshütern, die verstärkt die Marktmacht von Tech-Riesen eindämmen wollen. Der Chef von Google und Alphabet, Sunder Pichai, appellierte in einer Telefonkonferenz mit Analysten an US-Abgeordnete, "unbeabsichtigte Konsequenzen" von Gesetzesvorhaben zu bedenken, durch die Nutzer schlechtere Dienste bekämen und US-Plattformen geschwächt würden.

Anzeige