Anzeige

TechTäglich
Google fängt langjährigen Mafia-Boss

Dank Google Maps und Google Street View ging der italienischen Polizei ein Mafia-Boss ins Netz. 20 Jahre hatten die Sonderkommandos dem Treiben des Kriminellen zusehen müssen. Nun verhafteten sie den "Gemüsehändler".

Text: W&V Redaktion

7. Januar 2022

20 Jahre umsonst gemordet: Am Ende hat die Google-Technik den Mafia-Boss überlistet.
Anzeige

Auf Sizilien wurde im Dezember ein hochrangiger Mafiaboss festgenommen. Die italienische Polizei, speziell Sonderkommandos in Palermo, fahndete zwei Jahre lang nach ihm – und konnte ihn nun in der spanischen Stadt Galapager ausfindig machen. Dort war er als Koch in einem sizilianischen Restaurant untergetaucht.

Eigentlich leitete er 20 Jahre lang die Geschicke der Stidda-Mafia in Süditalien mit. Dorthin holt ihn die Polizei jetzt auch wieder zurück, allerdings um den Straftäter lebenslang ins Gefängnis zu stecken.

Und so wurde der Hochkriminelle gefunden: über soziale Medien und Google Maps. Zunächst entdeckten die Fahnder im Netz ein Bild von ihm, das ihn als Koch des genannten Restaurants auswies. Über eine markante Narbe am Kinn wurde die Spur zu dem Gesuchten noch heißer.

Schlussendlich konnten die Ermittler Gioacchino Gammino (61) über ein Foto auf Google Street View identifizieren. Da steht er ahnungslos vor seinem Geschäft in der spanischen Kleinstadt Galapager bei Madrid. Mittlerweile war der Mann zum Gemüsehändler mutiert und hatte mit einem ruhigen Lebensende gerechnet. Das vorbeifahrende Google-Auto, das er nicht gesehen hatte, bereitete seinem Treiben ein Ende. Statt Street View nun Knast-View!

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 7. Januar 2022:

Apple sieht Rot - und kann darauf stolz sein

TikTok erobert Bars und Fast-Food-Ketten

Instagram: Große Neuerungen im Feed

WhatsApp-Aus! Nur Threema Thema für Armee


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige