Anzeige

TechTäglich
Heinz erfindet Ketchup vom Outer Space

Heute in TechTäglich: Gemeinsam mit dem Florida Institute of Technology arbeitet das US-Unternehmen Heinz an einem Ketchup mit Tomaten vom Mars. Die erste Probierflasche wurde jetzt von dem Lebensmittelkonzern präsentiert.

Text: W&V Redaktion

11. November 2021

Mars macht mobil: Bei Arbeit, Sport und Spiel – und Ketchup.
Anzeige

Mit der "Mars Edition" hat das US-Unternehmen Heinz einen Ketchup vorgestellt, der aus Tomaten hergestellt wurde, die unter den gleichen Bedingungen angebaut wurden, wie sie auf einem Mars-Außenposten herrschen würden.

Ketchup vom Outer Space: Zwei Jahre haben Heinz und das Florida Institute of Technology geforscht. Dazu wurde das "Red House", eine Art Gewächshaus, entwickelt, um 30 bzw. in einem zweiten Schritt weitere 450 Tomatenpflanzen zu ziehen. Die Tomaten wurden über 2000 Stunden in 3538 Kilo marsanaloge Erde aus der Mojave-Wüste gepflanzt und mit rotem LED-Licht beleuchtet. Temparatur und Bewässerung wurden an die Bedingungen auf dem Mars angepasst. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Eine der Mars-Ketchup-Flaschen wurde in eine Höhe von 37 km (23 Meilen) geflogen, wo sie Temperaturen von minus 74 Grad ausgesetzt war. Wie dieser außergewöhnliche Ketchup schmeckt, weiß nur eine Handvoll Mitarbeiter von Heinz.

Das Projekt hat natürlich einen ernsten wissenschaftlichen Hintergrund. Sie liefern uns Erdenbewohnern Erkenntnisse für den langfristigen Anbau von Lebensmittel auf schlechten und trockenen Böden in Zeiten des Klimawandels.

Andrew Palmer vom Florida Institute of Technology erklärt: "Wir wollten eine Ernte erwirtschaften, die die Qualität von Heinz Tomato Ketchup hat, und das haben wir geschafft. Die Zusammenarbeit mit den Experten von Heinz hat uns gezeigt, welche Möglichkeiten es für die langfristige Lebensmittelproduktion außerhalb der Erde gibt. Wir können viel von der Zusammenarbeit mit einem der größten Lebensmittelunternehmen der Welt lernen.".


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige