Anzeige

Veganuary
Iglo macht den bösen Wolf zum Veganer

Jedes Jahr motiviert der Veganuary zum fleischlosen Genuss. 2021 lanciert Iglo aus diesem Anlass die Kampagne "Yes, ve gan". Sie überzeugt mit Fakten und Humor. Die Kreation dazu stammt von der Agentur Segmenta.

Text: W&V Redaktion

6. Januar 2021

Schmeckt auch besser als Oma: vegane Tiefkühlkost von Iglo.
Anzeige

Yes, ve gan! Iglo startet mit der Mission ins neue Jahr, die Welt ein bisschen veganer, ein bisschen besser zu machen. Den Verbraucher:innen will das Unternehmen zeigen, wie einfach sie vegane Ernährung in ihren Alltag einbauen können. Und wie viel, klar, die Marke Iglo dazu beitragen kann. Denn Stand heute führt Iglo bereits 46 vegane und 20 vegetarische Produkte im Portfolio.

Die Plakate mit Rotkäppchen und dem bösen Wolf sollen zum Schmunzeln anregen und neugierig auf die fleischfreie Ernährung machen. Dafür verzichtet Iglo gänzlich auf sein Logo. Der begleitende Slogan "Yes, ve gan!" bezieht sich ganz bewusst auf die Wahlkampagne des einstigen US-Präsidenten Barack Obama.

Lächelnd die Welt verändern

Für Iglo, so das Unternehmen, sei die Ernährungswende ein wichtiger Baustein in der Unternehmensstrategie. Während die Debatte um Klimaschutz, Tierwohl und bewusste Ernährung häufig sehr moralisch geführt werde, setzt das Tiefkühlunternehmen lieber auf Humor.  "Yes, ve gan!" soll Lust darauf machen, im Alltag mit einem kleinen Beitrag viel zu bewegen.

"Iglo zielt dabei nicht auf einen Nischenmarkt, sondern will die Masse der Verbraucher ansprechen", sagt Anne Räwel, Marketing Managerin Plant Based Protein & Meals. "Die veganen Produkte müssen cool und in den gelernten Kochalltag zu integrieren sein", sagt Räwel. Laut Ernährungsreport der Bundesregierung bezeichnen sich bereits 55 Prozent der deutschen Konsument:innen als Flexitarier – Tendenz steigend.  

Die im Street Art Look gestaltete Kampagne läuft out of home an und wird digital sowie in den sozialen Medien übers Jahr ergänzt. Ein PoS-Paket und PR-Aktivitäten komplettieren das Ganze. Die Kreation stammt von Segmenta, Hamburg. Für Digitales und Social Media zeichnet Elbdudler. Die Kampagne ist Teil der Kampagne "Veganuary", die die gleichnamige Organisation jedes Jahr im Januar fährt, um Menschen einmal dazu zu bringen, sich im Januar rein pflanzlich zu ernähren, weil sie so Umwelt und Tiere schützen.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt. Seine Schwerpunktthemen sind Agenturstrategie, Kreation und UX. Privat engagiert er sich für LGBTQI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige