Anzeige

Zum Jubiläum in den USA
Ikea macht Kerzen mit Fleischbällchen-Duft

Das schwedische Möbelhaus feiert den 10. Geburtstag seines Family-Programms in den USA mit einem Überraschungspaket. Darin enthalten: Eine Duftkerze, die so riecht wie die beliebten Köttbullar.

Text: W&V Redaktion

4. August 2021

Mhmmmm...der unvergleichliche Duft von Fleischbällchen.
Anzeige

Es soll ja Menschen geben, die in erster Linie zu Ikea fahren, um dort essen zu gehen. Insbesondere die Fleischbällchen, die das schwedische Möbelhaus traditionell auf der Speisekarte führt, haben auf der ganzen Welt viele, viele Fans.

An sie hat das Unternehmen gedacht, als es darum ging, die Promotion-Aktivitäten anlässlich des zehnjährigen Jubiläums seines Ikea Family-Programms in den USA zu entwerfen. Zusammen mit der Agentur Ogilvy wurde unter anderem der "Ikea Store in a Box" entworfen. Eines der Highlights in dem limitierten Paket: eine Duftkerze, die das Aroma der gebratenen Bällchen verströmt. Ihr Name: "Huvodroll" - so, wie die auch als Köttbullar bekannten Fleisch- und Veggie-Bällchen bei Ikea heißen.

Die schlechte Nachricht: Das Paket mit dem "Mini-Ikea-Laden" kann nicht einfach so gekauft werden. Der einzige Weg ist derzeit, es zu gewinnen. Das Gewinnspiel dazu startet am 6. August auf der US-Website des Unternehmens.

"Vielen Menschen fallen beim Gedanken an Ikea als erstes ihre köstlichen und erschwinglichen schwedischen Fleischbällchen ein", so Sho Matsuzaki, Creative Director bei Ogilvy, der gemeinsam mit dem Möbelhaus das Kreativprojekt leitete, gegenüber der New York Post. Es gebe keine andere Möbelmarke mit einem Lebensmittelangebot, die eine so starke Fangemeinde habe. Zum zehnjährigen Jubiläum wollte man daher "etwas Unerwartetes" kreieren, das die Ikea Family-Mitglieder und Fleischbällchen-Fans lieben würden. "Und ja, es riecht sehr nach Ikea-Fleischbällchen."

 Ob die Kerze irgendwann auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist bislang offen.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige