Anzeige

TechTäglich
JBuds Frames: Neue Mini-Speaker für Brillenbügel

Heute in TechTäglich: Wollen wir eine Zukunft ohne Kopfhörer? Für Brillenträger gibt es jetzt erstmals die JLab JBuds Frames in Deutschland. Das bieten die Mini-Speaker, die man aufs Brillengestell steckt.

Text: W&V Redaktion

25. Januar 2022

Die JBuds Frames sind kleine Speaker zum Befestigen am Brillengestell.
Anzeige

Keine Lust mehr auf Kopfhörer? Das kalifornische Unternehmen JLab hat zwei Mini-Bluetooth-Speaker in den Handel gebracht, die jeweils auf einen Brillenbügel gesteckt werden. 16-mm-Treiber und eine Frequenz von 20 Hz bis 20 kHz sorgen bei den JBuds Frames für Open-Ear-Sound. Personen in der Umgebung würden durch die Lautstärke nicht gestört, erklärt das Unternehmen.

Das Audio-System für Brillen bietet Stereo-Sound und kostet für eine Brille 59,99 Euro. Die Speaker erlauben auch das Telefonieren. Dazu wurde ein Mikro integriert. Die Akkulaufzeit wird mit rund acht Stunden angegeben.

JLab betont, solche Mini-Lautsprecher seien auch sicherer als herkömmliche Ohrhörer, da der Nutzer "seine Umgebung bewusst wahrnehmen kann".

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Die Jbuds Frames werden ohne Brillengestell ausgeliefert. Sie lassen sich laut Anbieter an fast allen Brillen und Sonnenbrillen befestigen. So wären keine neuen Speaker erforderlich, wenn ein Nutzer eine neue Brille bekommt.

Mehrere Silikon-Aufsätze sollen für sicheren Halt sorgen. Dank Schutzklasse IPX4 sind die Frames-Speaker spritzwassergeschützt. Leichten Regen halten sie also aus.

Über kleine Buttons werden das Annehmen von Telefonaten, die Lautstärke-Regelung und der Mini-Equalizer mit Bass Boost gesteuert. Im Set sind ein Ladegerät und ein Brillenetui enthalten.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 25. Januar 2022:

Björn von Abba startet eigenen Radiosender

Apple am Rande des Nervenzusammenbruchs

Aus Kommissar Rex wird Kommissar Tech

In der Werbung: Apple macht Kinder zu Helden 


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige