Anzeige

Kampagne
Jung von Matt macht Share Now bereit für den Sommer

Endlich raus, endlich weg vom Bildschirm: Share Now greift den Wunsch nach echten Erlebnissen in einer neuen Kampagne auf. Die Spots sollen Lust darauf machen, mit dem Auto die Umgebung zu erkunden.

Text: W&V Redaktion

23. Juni 2021

Anzeige

Das Bedürfnis vieler Menschen, endlich mal wieder etwas anderes zu sehen als die eigenen vier Wände, ist die Basis der neuen Sommer-Kampagne des Carsharing-Anbieters Share Now. Jung von Matt hat darauf aufbauend mehrere Motive und Videos entwickelt, die mit typischen Begrifflichkeiten aus dem Home Office spielen: "Zum Surfen brauchst du kein Internet", "Die wichtigsten Meetings finden zwischen zwei Bäumen statt" oder "Für die besten Meetings brauchst du keinen Einladungslink".

Die Motive schoss der Foto- und Videograf Ole Westermann teilweise gezielt aus den Fahrzeugen heraus.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Mit der Kampagne bewirbt Share Now ein neues Angebot, bei dem Kunden die Autos im Rahmen von flexiblen Langzeitmieten bis zu 30 Tage mieten können. Natalie Hoffmann, Head of International Marketing bei Share Now ist überzeugt: "Die Kampagne bedient ein Gefühl, das wahrscheinlich aktuell in jedem von uns schlummert: endlich wieder raus zu wollen. Mit der Möglichkeit, unsere Fahrzeuge bis zu 30 Tage am Stück zu mieten, bieten wir zur schönsten Jahreszeit eine der sichersten und flexibelsten Optionen neue Aussichten zu erleben."
  
Jung von Matt ist schon länger Leadagentur von Share Now und begleitete unter anderem den Zusammenschluss der beiden Anbieter Car2go von Mercedes und Drive Now von BMW Ende 2019. Sehr früh sprangen JvM und Share Now auch auf den Clubhouse-Trend auf und starteten im Januar das Format "Share Now Car-antäne Quatschen & Cruisen".


Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.

Anzeige