Anzeige

Wahlkampfvideo der CDU
Laschet erntet für neuen Wahlkampf-Spot Kritik

Nun sorgt ein neues Wahlkampfvideo von Armin Laschet für eine Debatte, vor allem im Netz: Stein des Anstoßes sind unter anderem Bilder, die den Kanzlerkandidaten der Union am Holocaust-Mahnmal in Berlin zeigen.

Text: W&V Redaktion

23. August 2021

Das neue Wahlkampfvideo der CDU zeigt Armin Laschet am Holocaust-Mahnmal in Berlin.
Anzeige

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl hat der auf seinen Höhepunkt zusteuernde Wahlkampf einen neuen kleinen Aufreger: Dieses Mal entlädt sich die Kritik über ein neues Wahlkampfvideo von CDU-Chef Armin Laschet.

So enthält der Spot, der von der Agentur Thjnk stammt, wie die CDU gegenüber W&V bestätigte, unter anderem auch Szenen, die den Kanzlerkandidaten der Union, der zuletzt in den Umfragen deutlich an Boden verloren hat, im Berliner Denkmal für die ermordeten Juden Europas zeigen. Dabei wandert Laschet gemeinsam mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und Lea Rosh, der Mitinitiatorin des Mahnmals, über die Gedenkstätte. Für Robert Pietsch, Mitglied der SPD Berlin Moabit, war dies Anlass genug, einen empörten Tweet auf Twitter loszulassen:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Mittlerweile aber hat der Zentralrat der Juden öffentlich erklärt, dass die Verwendung der Szenen im Holocaust-Mahnmal mit ihm abgestimmt worden seien, und seinerseits einen Tweet zu der "Affäre" gesendet:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Das Videomaterial entstand bei einem Rundgang des derzeitigen Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen durch die Gedenkstätte, der Ende Mai stattfand. Selbst der Vorsitzenden der WerteInitiative - jüdisch-deutsche Positionen e.V., Elio Adler, springt für den Kanzlerkandidaten in die Bresche:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Doch noch eine weitere Szene aus dem Spot sorgte im Netz für Unmut: Auf dieser ist Laschet, der soeben gemeinsam mit weiteren Politikern von YouTuber Rezo auseinandergenommen wurde, bei einem Besuch einer Kohlezeche zu sehen - allerdings ist der CDU-Politiker der einzige in der Gruppe, der ein schwarz verschmiertes Gesicht hat:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Hier geht es zum Wahlkampfvideo von Thjnk:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Neben Thjnk arbeitet auch Serviceplan für die CDU. Von den Münchnern stammt dieser Wahlwerbespot zum Thema Verantwortung:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige