Anzeige

Twitter-Kampagne
Lorem ipsum... Sixt wirbt zum ersten Mal sprachlos

Die Mietautovermittlung Sixt ist seit jeher für ihre lustigen Werbungen bekannt. Aber kann der neuste Geniestreich auf Twitter von der Kontroverse um die Unterdrückung eines Betriebsrats ablenken?

Text: W&V Redaktion

25. November 2021

Das neue Sixt-Motiv auf Twitter
Anzeige

"Wir sind ja nicht oft sprachlos, aber...", schreibt das Unternehmen in seinem jüngsten Tweet. Er zeigt ein Bild von einem 3er-BMW, eine der vielen Mietauto-Optionen von Sixt. Bei der Bildunterschrift hat sich die Autovermietung wieder einmal etwas Cleveres einfallen lassen:

"Lorem ipsum dolor sit amet!", ist dort zu lesen. Das ist der Standard-Blindtext eines jeden Content-Management-Programms. "Da fehlen selbst uns die Worte", erklärt das Unternehmen selbst den Text, für den es keine Übersetzung gibt. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wie regiert Twitter auf die Aktion?

Wortwitzige oder schlagfertige Kampagnen sind einer der Markenkerne von Sixt und verschaffen der Firma immer wieder viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien. Erst vor einer Woche hatte die Autovermietung den Führerschein-Entzug des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor genutzt, um seinen Taxi-Service zu bewerben: "Wenn’s auch mal ohne Führerschein gehen muss – wir helfen immer gern", schrieb die Firma auf Twitter unter ein Bild von Amthor.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Die ersten Reaktionen auf die Blindtext-Reklame deuten darauf hin, dass ihnen die Kampagne auch diesmal gelungen ist: "Das Auto ist mir total egal, aber die Werbung finde ich gut!", kommentiert eine Userin das Bild.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein anderer User reagiert mit etwas mehr Schärfe auf die Aktion und macht deutlich, dass ein witziger Slogan nicht über die derzeitige Betriebsrat-Debatte hinwegtäuschen kann:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Sixt war zuletzt mit negativen Schlagzeilen in die Presse geraten, weil Europas größter Autovermieter offenbar seit Jahren die Gründung eines Betriebsrats vereitelt. Angestellte, die sich darum bemühen, bekommen offenbar Aufhebungsverträge vorgelegt – oder die fristlose Kündigung. Die Gewerkschaft Verdi will deshalb nun Strafantrag gegen Sixt erstatten.


Autor: Hannah Klaiber

Hannah Klaiber führt seit 2011 die Schmier & Fink UG in München und Berlin, die seit jeher auf das "Star Wars"-Motto setzt: "Do… or do not. There is no try." Bevor sie sich mit ihrer Redaktionsagentur den größten beruflichen Traum erfüllt hat, tobte sie sich unter anderem als Head of Entertainment Department beim Condé Nast-Verlag aus. Dafür, dass es auch in ihrer Freizeit nie langweilig wird, sorgen ihre zwei Hunde Lumi und Averell genauso wie ihre Arbeit als ehrenamtliche Sanitäterin.

Anzeige