Anzeige

TechTäglich
Nach Wordle ist jetzt Heardle Kult

Heute in TechTäglich: Du liebst das Wörter-Puzzle Wordle und bist auch Musik-Fan? Dann dürfte das neue webbasierte Spiel "Heardle" genau das Richtige sein. W&V erklärt die Regeln und den Heardle-Hype.

Text: W&V Redaktion

10. März 2022

Wer erkennt das richtige Lied bei Heardle?
Anzeige

Der Hype um das Kulträtsel Wordle ebbt nicht ab. Die New York Times hat die Lizenzrechte an dem webbasierten Spiel gekauft, hunderte Wordle-Klone tummeln sich in den App Stores und versuchen am Erfolg zu partipizieren.

Mit Heardle ist jetzt ein weiterer Klon von Wordle aufgetaucht. Ein sympathischer!

Denn er hebt die Spielregeln des Worträtsels auf die Ebene der Musik. In Heardle gilt es, in möglichst wenigen Versuchen das Intro eines bekannten Songs zu raten. 

Leider nicht erraten: "Use somebody" von den Kings of Leon.

Die Spielregeln sind schnell verinnerlicht. Die Heardle-Macher fassen sie kompakt zusammen:

  • Höre dir das Intro an und suche dann den richtigen Künstler und Titel in der Liste.
  • Übersprungene oder falsche Versuche schalten weitere Teile des Intros frei.
  • Beantworte das Rätsel in so wenigen Versuchen wie möglich und teile deinen Punktestand!

Der Autor dieser Zeilen hat dieser Tage "Dreams" von Fleetwood Mac schon im ersten Versuch erraten. Bei einem Titel von Beyoncé (überhaupt nicht meine musikalische Wellenlänge) musste ich auch nach dem sechsten Versuch und dem dann 30 Sekunden langen Schnipsel kapitulieren. Auch bei "Use somebody" von den Kings of Leon, siehe Screenshot, musste ich leider passen.

Einmal am Tag, wie bei Wordle, präsentiert Heardle ein neues Musikrätsel. Macht Spaß und ein bisschen gute Laune in traurigen Tagen.

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 10.3.2022:

Neue Apple-Geräte: Lieferzeiten immer länger

Samsung klappt zusammen: Das Smartphone mit dem "L"

WhatsApp-Sprach-Nachricht in Text umwandeln

Gaming-Hits: Neues zu "God of War" und "GTA5"


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige