Anzeige

TechTäglich
Neuer Lockdown: China schließt iPhone-Fabrik

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit dem Corona-Lockdown für Apple und mit einer Warnung der Telekom.

Text: W&V Redaktion

14. März 2022

In der iPhone-Fabrik in Shenzhen steht die Arbeit wieder still.
Anzeige

Neuer Lockdown: China schließt iPhone-Fabrik

Die Meldung klingt nach 2020. Aber es handelt sich um den März 2022: Apple-Zulieferer Foxconn hat die Produktion in seinen Fabriken in der chinesischen Industriemetropole Shenzhen wegen eines neuen Corona-Lockdowns der lokalen Verwaltung eingestellt. Nachdem in Shenzhen allein am Sonntag rund 3.400 neue Infektionen registriert wurden, gilt der Lockdown für die 17,5 Millionen Einwohner der Stadt und die örtliche Wirtschaft mindestens bis 20. März. Foxconn betreibt in Shenzhen große Produktionsanlagen für die Herstellung von iPhones und anderer Apple-Produkte. Betroffen sind jetzt aber auch Fabriken, die andere Firmen wie Huawei oder DJI beliefern.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auswirkungen auf Apple noch unklar

Laut 9to5Mac ist momentan noch unklar, inwieweit der Lockdown die Auslieferung neuer Apple-Produkte wie dem iPhone SE 3, dem Mac Studio, dem Studio Display, dem iPad Air 5 oder dem neuen grünen iPhone 13 behindert. Ihr Verkaufsstart ist für kommenden Freitag, 18. März, geplant. Generell kommt der neue Corona-Ausbruch für Apple zumindest zu einem einigermaßen verkraftbaren Zeitpunkt. Denn im Frühjahr lässt die Nachfrage nach neuen Tech-Produkten weltweit ohnehin spürbar nach. In Shenzhen wurde nun auch der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Am Montagmorgen haben die Aktien des taiwanesischen Foxconn-Mutterkonzerns Hon Hai in Taipeh um ein Prozent nachgegeben.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 14. März 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige