Anzeige

TechTäglich
Nintendo: So gut ist die neue Konsole

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit der neuen OLED-Switch, die vorab viel Kritiker-Lob erhält.

Text: W&V Redaktion

30. September 2021

Wer macht den Switch zur neuen Switch? Vorerst ist sie aber nur schwer erhältlich.
Anzeige

Nintendo: So gut ist die neue Konsole

Am 8. Oktober erscheint für 360 Euro Nintendos neue Konsole Switch OLED. Die technische Basis der seit 2017 überaus erfolgreichen Switch bleibt dabei unverändert. Auf einen schnelleren Prozessor und auf einen stärkeren Grafikchip, die zumindest am Fernseher 4K-Gaming ermöglichen würden, hoffen Fans vorerst vergeblich. Wichtigste Neuerung ist der von 6,2 Zoll auf 7 Zoll gewachsene Bildschirm, der mit OLED anstelle von LCD für deutlich kontrast- und farbstärkere Bilder sorgt. Daneben spendiert Nintendo einige Neuerungen wie einen robusteren Standfuß, besseren Stereo-Sound, 64 GB statt 32 GB Speicher, einen LAN-Anschluss im TV-Dock – und nicht zuletzt ein frisches Konsolen-Design in Schwarz und Weiß.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Bilder wie an Smartphone und Tablet

Wer gedacht hätte, dass die überschaubaren Neuerungen eher wenig am Spielspaß und am Gesamterlebnis mit der Switch ändern, wird von den begeisterten ersten Testern aus den USA eines Besseren belehrt. "So gut wie Nintendos neue OLED-Switch hätte schon das Original sein sollen", applaudiert Gizmodo. Und fügt hinzu: "Der neue Bildschirm ist mehr als nur ein kleines Upgrade für die beliebte tragbare Konsole." Laut Tester Sam Rutherford sorgt das OLED-Display "endlich für die kräftige und farbintensive Wiedergabe, die die Nutzer auf modernen Smartphones, Tablets und sogar auf einigen Notebooks gewöhnt sind". Die Eingaben auf dem Touchscreen sollen mit spürbar weniger Verzögerung funktionieren. Dass die Bildauflösung bei HD mit überschaubaren 720p bleibt, so Rutherford, stört beim Spielen praktisch gar nicht.

Switch OLED – weitgehend ausverkauft

Sein Fazit: "Allein schon der neue Bildschirm ist die 50 Dollar Mehrpreis gegenüber der bisherigen Switch wert." Kollegin Kris Naudus von Engadget schwärmt vom Design der Konsole: "Die Switch OLED ist ein starker Anwärter auf den Titel 'schönster Handheld aller Zeiten'." In Deutschland kostet das neue OLED-Modell 60 Euro mehr als die LCD-Switch, deren Preisempfehlung Nintendo zuletzt von 330 Euro auf 300 Euro gesenkt hat. Der Vergleich ist allerdings eher theoretisch. Denn in der Praxis ist das Nintendo-Spielzeug, wie zuletzt bei neuen Konsolen gewohnt, derzeit weitgehend ausverkauft.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 30. September 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige