Anzeige

TechTäglich
Porsche und das Apple-Auto: Es wird heiß

Heute in TechTäglich: Wann kommt das lange in der Gerüchteküche gehandelte Apple-Auto? Die Antwort könnte in Deutschland verborgen sein. Geheimverhandlungen zwischen Porsche und Apple sorgen für Aufregung.

Text: W&V Redaktion

21. März 2022

Porsche bald mit Apple gemeinsam auf der Überholspur?
Anzeige

Erste Gerüchte zum Apple-Auto reichen fast vier Jahre zurück. Spätestens seit dem letzten Herbst steht fest: Apple schafft es offenbar nicht, große Partner für sein Auto zu finden. Immer wieder hieß es, dass sich Apple mit anderen Autobauern zusammenschließen möchte. Das Werben um Partner wie Toyota, Hyundai oder auch deutsche Autobauer war allerdings erfolglos. 

Nun könnte beim Apple Car eine potente Partnerschaft neue Kräfte freisetzen. Zuletzt hatte der gut vernetzte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo berichtet, dass Apple sein Auto-Team umstruktieren wird. Kuo schrieb auf Twitter, dass das für das Auto verantwortliche Team bereits seit einiger Zeit zerschlagen worden sei. In den nächsten Monaten solle eine neue Mannschaft zusammengestellt werden. Das Ziel sei es, spätestens in einem halben Jahr wieder verstärkt loszulegen. Nur so könne das Produktions-Ziel von 2025 erreicht werden. Bereits im Dezember wurde bekannt, dass drei wichtige Auto-Mitarbeiter den Konzern verlassen haben.

Die Lösung für die langjährigen Probleme bei der Entwicklung des Apple-Autos könnte in Deutschland liegen. Porsche und das Apple-Auto: Es wird heiß!

Jetzt kam heraus, dass Manager des Porsche-Konzerns Ende 2021 zu Apple in die USA gereist waren, um über gemeinsame Projekte zu sprechen. Offiziell heißt es, das Ziel sei, Apples Software-Lösung fürs Auto, genannt CarPlay, mit aufzusetzen und dies noch zu erweitern.

Software im Cockpit: CarPlay ist die Schaltzentrale von Apple fürs Auto.

Laut Porsche sollen die beiden Konzerne auf einer Wellenlänge sein. Noch sei es zu früh, um weitere Details zu gemeinsamen neuen Projekten zu nennen. Doch Apples Restrukturierungsplan und Porsches heimliche Reise nach Kalifornien stehen in auffälligem Zusammenhang. Porsche-Vorstand Oliver Blume wird von Reuters zitiert, es habe bereits Gespräche mit Apple gegeben.

Die Fachwelt ist sich einig: Porsche hätte sowohl die Ressourcen als auch die Kompetenz, um Apples Auto auf die Rampe zu bringen. Porsche selbst dementiert gegenüber W&V einen Zusammenhang mit dem Apple-Auto, man würde sich da doch selbst Konkurrenz machen...

Porsche jedenfalls dreht trotzdem gerade auf. Der Konzern überlegt außerdem, in die Formel 1 einzusteigen. Hier seien aber noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden. Mit Apple gibt es auch noch keine offiziellen Verträge, doch allein schon aufgrund des gemeinsamen Luxus-Markenkerns dürften beide Firmen auf der Straße zünden...

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 21. März 2022:


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige