Anzeige

Doppelwechsel
Renault Deutschland baut den Vorstand um

Renault Deutschland nimmt zwei Veränderungen im Vorstand vor. Vertriebsleiter Lars Bialkowski sowie Martin Zimmermann, Vorstand Kommunikation und PA, verlassen das Unternehmen zum 1. Februar 2022.   

Text: W&V Redaktion

1. Dezember 2021

Vertriebsvorstand Lars Bialkowski verlässt Renault Deutschland.
Anzeige

Doppelwechsel im Vorstand von Renault Deutschland: Lars Bialkowski, Vorstand Vertrieb Marke Renault, und Martin Zimmermann, Vorstand Kommunikation und Public Affairs, werden den Autobauer zum 1. Februar des kommenden Jahres verlassen. Bereits ab 1. Dezember übernimmt Marketingvorstand Ralf Benecke interimsweise zusätzlich die Aufgaben von Bialkowski, der sich laut Renault "neuen beruflichen Herausforderungen" stellen wird. Der 50-jährige Bialkowski ist erst seit Januar dieses Jahres auf dem Vorstandsposten. Zuvor leitete er knapp drei Jahre als Geschäftsführer der Renault Retail Group Deutschland die deutschen Renault Niederlassungen. Ralf Benecke (42) ist seit Beginn dieses Jahres Marketing-Vorstand, zuvor war er als Vorstand Qualität und Kundenservice sowie Direktor Kunde bei Renault aktiv.     

 

Der 53-jährige Martin Zimmermann verlässt Renault, um "sich neuen Projekten zu widmen". Zimmermann bekleidete den Posten des Vorstands Kommunikation und Public Affairs seit 2016. Zuvor war er als selbstständiger Kommunikationsberater und als Kommunikationsleiter von Volkswagen Nutzfahrzeuge und Renault Deutschland tätig. Die Nachfolger für die beiden abgänge stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.  

 

"Ich bedanke mich für das große Engagement und die hervorragenden Leistungen von Lars Bialkowski und Martin Zimmermann und wünsche ihnen für die berufliche und persönliche Zukunft alles Gute," sagt Markus Siebrecht, Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland, zum Doppelwechsel im Vorstand. Siebrecht hat den Vorstandvorsitz nach 15 Jahren bei Audi erst vor zwei Monaten übernommen.   


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige