Anzeige

"Saatchi Family"
Saatchi & Saatchi UK macht sich für Eltern stark

Mit einem neuen "Saatchi Family"-Programm und einem Kinderbetreuungsfonds will die Kreativagentur Saatchi & Saatchi UK Eltern dabei unterstützen, Beruf und Privatleben besser zu verbinden. 

Text: Anonymous User

28. April 2021

Saatchi & Saatchi will familienfreundlicher werden
Anzeige

Die Kreativagentur Saatchi & Saatchi UK will mit einem neuen "Saatchi Family"-Programm einen positiven Kulturwandel für berufstätige Eltern in der Branche schaffen. Zu diesem Zweck analysierte die Agentur den gesamten Ablauf von Eltern im Alltag mit ihren Kindern, um herauszufinden, wo die Lücken und größten Herausforderungen im Hinblick auf emotionale, physische, mentale und finanzielle Hindernisse lagen. Eine interne Umfrage kam zu dem erschreckenden Ergebnis, dass nur 48 Prozent der Frauen gern über zukünftige Familienpläne und Karriereoptionen sprechen. Bei den Männern liegt der Anteil bei 80 Prozent.

Im Rahmen der Initiative will das Unternehmen unter anderem 350.000 Pfund in einen Kinderbetreuungsfonds investieren, um den Druck in der Kinderbetreuung zu verringern. Damit sollen vor allem Frauen neue Perspektiven erhalten. Denn eine kürzlich durchgeführte Studie des Office of National Statistics hatte ergeben, dass die Verantwortung für Kinderbetreuung und Homeschooling während der Corona-Schließung überwiegend Frauen zu tragen hatten. Darüber hinaus will die Agentur bestehende Richtlinien erweitern, ein Schulungsprogramm für Vorgesetzte auflegen und einen offenen und regelmäßigen Dialog darüber zu fördern, was möglich ist und was nicht. So sollen Eltern in jeder Phase ihrer Karriere unterstützt werden. Saatchi Family wird innerhalb von Saatchi & Saatchi eingeführt. Die Erkenntnisse will die Agentur aber mit allen Agenturen der Publicis Groupe UK teilen - mit der Option für andere Agenturen, die Blaupause als Teil ihres eigenen Ansatzes zu nutzen.

"Saatchi & Saatchi ist eine Agentur, die auf dem Glauben aufgebaut ist, dass nichts unmöglich ist, aber für viele Eltern war die Bewältigung der Herausforderungen des letzten Jahres grenzwertig", sagt Saatchi & Saatchi-CEO Sam Hawkey. "Das erste, was wir tun mussten, war, auf unsere Leute zu hören. Dann schauten wir uns an, was wir sofort tun sollten, welche richtige systemische Wirkung wir mit der richtigen Zeit und dem richtigen Geld erzielen könnten." Ziel der Maßnahmen sei, ein Unternehmen aufzubauen, "bei dem die Menschen stolz darauf sind, für und mit ihm zu arbeiten." Und Gemma Phillips, Creative Director bei Saatchi & Saatchi fügt hinzu: "Das Tolle an der Werbung ist, dass wir kein Problem haben, Frauen zu gewinnen - mehr Frauen als Männer starten im Rahmen von Einstiegsoptionen in der Branche. Später sehen die Agenturen dann oft einen Einbruch. Wir brauchen einen Wandel im Denken und in der Kultur unserer Branche, so dass Eltern und insbesondere berufstätige Mütter als die große Bereicherung gesehen werden, die sie sind."

Das Saatchi Family wird umfassen:

- Fehlgeburtenurlaub: Vollständig bezahlter Urlaub für alle Eltern, die eine Fehlgeburt erleben (in jedem Stadium der Schwangerschaft). Saatchi & Saatchi wird auch Partnern und nahen Familienmitgliedern Zugang zu Unterstützung bieten.

- Kinderbetreuungsfonds für berufstätige Eltern: Eine Investition in Höhe von 350.000 Pfund soll helfen, den Druck bei der Kinderbetreuung insbesondere während der Schulferien zu lindern und Lücken zu überbrücken, wenn sich die Kinderbetreuungsregelungen der Mitarbeiter ändern.

- Buddy-System: ein Unterstützungssystem, das von Mitarbeitern geleitet wird, die bereit sind, über ihre Erfahrungen mit IVF, Adoption, Leihmutterschaft, Fehlgeburt, Alleinerziehung und anderen Bereichen zu sprechen.

- Optionale stufenweise Rückkehr für berufstätige Eltern, einschließlich eines sanften und strukturierten Ansatzes, um die Experience der Rückkehrer zu verbessern.

- Eine Woche voll bezahlter Urlaub für Notfälle, insbesondere für Alleinerziehende und pflegende Angehörige.

- 12 Monate Karriere-Coaching/Mentoring durch den Zugang zu Abteilungsleitern oder Führungskräften von Saatchi und der Führung von Publicis Groupe UK.

- Eine Verpflichtung zur Überwachung relevanter Daten, einschließlich einer jährlichen Umfrage, um den Fortschritt zu überwachen und mögliche Probleme / Bereiche für Verbesserungen zu verfolgen.

- Eine fortgesetzte Flexibilität bei den Bring- und Abholzeiten von Schulen zusätzlich zu einer "Saatchi Time Out Policy", die sicherstellt, dass keine Meetings zwischen 12.30 und 14.00 Uhr stattfinden.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige