Anzeige

Netflix-Serie
Samsungs große Pläne rund um "Emily in Paris"

Samsung verlängert seine Partnerschaft mit der Netflix-Serie "Emily in Paris". In der zweiten Staffel kommen Samsung-Geräte zum Einsatz, parallel startet eine integrierte Kommunikationskampagne.   

Text: W&V Redaktion

23. Dezember 2021

Emily in Paris: Gestern ist die zweite Staffel bei Netflix gestartet.
Anzeige

Die Partnerschaft zwischen Samsung und der erfolgreichen Netflix-Serie "Emily in Paris" geht in die nächste Runde. In der zweiten Staffel, die seit gestern bei Netflix abrufbar ist, verwendet die von Philippine Leroy-Beaulieu gespielte Chefin der Hauptfigur Emily das neue Samsung Galaxy Z Flip 5G.

In der Serie spielt Leroy-Beaulieu alias "Sylvie Grateau" die CMO einer Luxus-Marketingagentur namens Savoir, sodass ihr Smartphone natürlich angemessen schick und stilvoll sein muss. Neben dem Flip kommen in der Serie weitere Samsung-Geräte wie die Galaxy Watch 3, diverse Fernseher und ein Bespoke-Kühlschrank zum Einsatz.  

Kampagne und ein TikTok-Filter 

Begleitend startet Samsung eine integrierte Kommunikationskampagne im ikonischen Pariser Stil der Serie. In Offline-Werbung, Social Media- und Influencer-Kooperationen und auch mithilfe eines eigenen TikTok-Filters bringt Samsung der Zielgruppe seine Geräte näher. Mit dem Filter kann auf einem Galaxy Z Flip 5G jeder selbst zur Hauptfigur eines animierten Posters von "Emily in Paris" werden.

Der "Flip the Script-TikTok-Effekt" ist ab dem 28. Dezember auf TikTok abrufbar. Benjamin Braun, Samsung CMO für Europa: "Wir freuen uns, mit Netflix für die zweite Staffel von Emily in Paris, einer ihrer erfolgreichsten Serien, zusammenzuarbeiten. Es ist fantastisch, wie perfekt das ikonische Galaxy Z Flip zu Sylvies Persönlichkeit passt. Wir freuen uns darauf, diese Partnerschaft in Zukunft noch intensiver weiterzuentwickeln."

Das ist der Trailer zur zweiten Staffel:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige