Anzeige

Aus StudiVZ wird VZ.net
Scheiß Party, wenn ich meine Hose finde, geh ich heim

StudiVZ hat mein Studium mehr geprägt als Bib, Mensa und Physikpraktika zusammen. Wir haben gegruschelt, als es Likes noch nicht gab. Jetzt ist StudiVZ zurück – als VZ.net. Ein Erlebnisbericht damals & heute.

Text: W&V Redaktion

15. Juni 2020

VZ ist kein Timeline-, sondern ein gruppenzentriertes Netzwerk. So wollen die Macher eine Alternative zu den großen Portalen bieten. Schon jetzt verdient VZ Geld mit Werbung, die von Adbility vermarktet und interessens-, nicht verhaltensbasiert ausgespielt werden. Das Ziel: mehr Datenschutz und Nutzerzentrierung.
Anzeige

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Verena Gründel

Verena Gründel ist seit Anfang 2021 Chefredakteurin der W&V. Die studierte Biologin und gelernte Journalistin schrieb für mehrere Fachmagazine in der Kommunikationsbranche, bevor sie 2017 zur W&V wechselte. Sie begeistert sich für Marken- und Transformationsgeschichten, hat ein Faible für Social Media und steht regelmäßig als Moderatorin auf der Bühne.

Anzeige