Anzeige

Nachhaltigkeit
Shell fliegt Twitter-Umfrage um die Ohren

Shell bettelt auf Twitter mit einer Umfrage zur CO2-Reduktion um einen Shitstorm. Und wird erwartungsgemäß abgewatscht. Greta Thunberg spricht von Greenwashing. Der Konzern hätte es besser wissen müssen.

Text: W&V Redaktion

5. November 2020

Shell in der Kritik
Anzeige

Twitter ist eindeutig das falsche Medium für eine differenzierte Debatte über die wohl größte Herausforderung der Menschheit. Das durfte nun auch Shell lernen. Der Ölkonzern, der in den Augen vieler Klimaaktivisten das konzerngewordene Böse darstellt, postete auf der Plattform eine Umfrage zum Thema CO2-Emission.

"Was bist du bereit zu ändern, um dabei zu helfen, Emissionen zu reduzieren?", fragte das Unternehmen unter dem Hashtag "EnergyDebate". Dinge wie "aufhören zu fliegen" oder "ein E-Auto kaufen" standen zur Auswahl.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Doch die Antwortmöglichkeiten dürften viele vor lauter Groll gar nicht mehr wahrgenommen haben. Neben aufgebrachten Twitter-Nutzern machten auch einige Prominente ihrem Ärger über das vermeintliche Greenwashing Luft.

So kommentierte zum Beispiel die US-Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez die Umfrage: "Ich bin bereit, euch dafür zur Rechenschaft zu ziehen, 30 Jahre lang über den Klimawandel zu lügen, während ihr insgeheim die ganze Zeit wusstet, dass fossile Brennstoffe unseren Planeten zerstören würden."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Und die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg schrieb: "Ich bin bereit, Mineralölunternehmen dafür anzuprangern, dass sie wissentlich die Lebensbedingungen für unzählige Generationen zerstören und dann versuchen, Menschen abzulenken." Das Ganze sei Greenwashing.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein anderer Nutzer fand, Shell solle die Frage nach CO2-Reduktion nicht der Netzgemeinde, sondern sich selbst stellen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Fazit: Wenn Shell die Energie-Debatte ernst meint, sollte das Unternehmen sie besser nicht auf Twitter führen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Maximilian Flaig

studierte Amerikanistik in München, volontierte bei W&V und schrieb währenddessen auch für die Süddeutsche Zeitung. Der gebürtige Kölner betreut die Themenbereiche Sport, MarTech, Business Model und SEO/SEA.

Anzeige