Anzeige

Von Auto gerammt
TV-Reporterin berichtet nach Unfall einfach weiter

Schock für die TV-Zuschauer des lokalen US-Senders WSAZ: Reporterin Tori Yorgey wurde mitten in einer Live-Schalte von einem Auto umgefahren. Doch die junge Frau reagierte äußerst cool.

Text: W&V Redaktion

21. Januar 2022

Reporterin Tori Yorgey (r.) ist nach dem Unfall wohlauf, Moderator Irr hörte den Sturz nur.
Anzeige

Die erste Heldin des Wintereinbruchs ist die Reporterin Tori Yorgey von einem lokalen TV-Sender WSAZ in West Virginia (USA). Die junge Dame wollte eigentlich nur per Liveschalte über die Folgen eines Unwetters berichten, als sie von einem Auto angefahren wurde. Sie knallte dabei gegen die Kamera und stürzte, auch aus dem Bild. 

Das Verrückte aber: Yorgey rappelte sich sofort wieder auf und berichtete einfach weiter…

"Ich bin gerade von einem Auto gerammt worden, aber mir geht es gut", erklärte sie. Um noch kurz die Unfallverursacherin anzusprechen: "Das ist Livefernsehen, es ist alles gut. Ich bin tatsächlich schon einmal im College von einem Auto angefahren worden, genau wie jetzt. Sie sind so lieb, wir sind okay, es ist alles gut." 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Zunächst wirkte es seltsam: Der Moderator im Studio schien unbeeindruckt. Was aber daran lag, dass Tim Irr die Bilder vom Sturz gar nicht gesehen hatte, sondern nur über eine Telefonleitung mit der Reporterin verbunden war.

Yorgey cool: "Das ist meine letzte Woche in diesem Job, ich habe mir schon gedacht, dass so etwas passieren wird. Mein ganzes Leben ist vor meinen Augen abgelaufen." Und Irr erklärte: "Ein erschreckender Moment für Tori. Sie ist jung, aber ein echter Profi."  

Die späteren Untersuchungen im Krankenhaus ergaben: Yorgey blieb unverletzt.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige