Anzeige

Echtzeit-Spots und 3D-Avatare
Thjnk und die Bahn: Employer Branding von übermorgen

Gleich vier Kampagnen bringen Thjnk Hamburg und die Deutsche Bahn an den Start, um die besten Talente für sich zu gewinnen. Im Blick: Schüler:innen, IT-Fachkräfte, Ingeneur:innen und Quereinsteiger.

Text: W&V Redaktion

16. Dezember 2021

Mit Avataren möchte die Bahn vor allem den Nachwuchs für sich gewinnen.
Anzeige

Thjnk Hamburg launcht gleich vier unterschiedliche digitale Kampagnen für das Employer Branding der Deutschen Bahn. Die einzelnen Kampagnen richten sich spezifisch an vier unterschiedliche Zielgruppen und erzählen nicht nur je eine eigene Geschichte, sondern werden auch auf unterschiedlichen Kanälen ausgespielt, um die Talente an spezifischen Punkten ihrer Candidate Journey abzuholen. "So vielfältig und divers unsere Zielgruppen sind, so zielgerichtet zahlen die Kampagnen auf sie ein. Die Candidate Centricity spielt auch hier eine entscheidende Rolle", so Julia Janssen, Head of Marketing Communications Deutsche Bahn.

Für die Zielgruppen Schüler, Fachkräfte und akademische Berufserfahrene habe man gezielt kanalgerechte digitale Storytelling-Formate entwickelt, wie Echtzeit Elevator Pitches oder Snap Lenses als Job-Avatare, und in unterschiedlichen Journeys für die jeweiligen Zielgruppen ausgerollt.

Neben Thjnk sind noch Buddybrand und Carat mit im Boot

"Die Kampagnen zeichnen sich vor allem durch ihr digital-immersives Storytelling aus und passen damit perfekt zu unserer Strategie, auf themenspezifische Leuchttürme in der Imagekommunikation zu setzen", erklärt Steve Goodwin, Marketing Director, HR and Employer Branding Deutsche Bahn.

"Unsere kollaborative Zusammenarbeit mit dem Team der DB sowie Buddybrand, Carat und der Produktion Crossing/Virus sind die Grundlage für diese Leuchtturmprojekte", so Heiko Meyer, Creative Director Thjnk Hamburg. Buddybrand ist die Social-Media-Agentur der Bahn, Carat betreut den Media-Etat. Erst im Oktober gewann Thjnk einen Silber-Effie für die DB-Employer-Brand.

Und so sehen die Kampagnen im Einzelnen aus:

DB Elevator Pitch

Im DB-Elevator Pitch stellen Mitarbeitende der Bahn auf Social Media und Branchenportalen IT-Projekte in je 25 Sekunden vor. Der Kampagnenbaustein richtet sich vor allem an die Zielgruppe der Akademiker:innen aus dem IT-Bereich. Der Elevator Pitch ist eine in der IT- und Start-Up-Landschaft weit verbreitete Methode. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

CountING Projects – Wofür willst Du arbeiten? 

Bei der DB erwartet die Zielgruppe der Ingenieur:innen spannende Projekte, in denen sie wirklich etwas bewirken kann, so die Aussage des zweiten Bausteins. Das wollten Thjnk und die DB möglichst anfassbar und erlebbar machen. Die Idee:mit faszinierenden Drohnen-Kamerafahrten die Ausmaße und Facetten der vielseitigen Großprojekte einfangen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

3D-Job-Avatare

Viele Schüler:innen sind im Hinblick auf ihre berufliche Zukunft verunsichert und wissen noch nicht, welche Ausbildung sie anstreben wollen, so die These hinter der dritten Idee. Mit 3D-Job-Avataren wollen Thjnk und die DB deshalb bei ihren Stärken und Fähigkeiten beginnen und sie ermutigen, bei der DB zu entdecken, was in ihnen steckt. 

Die 3D Job-Avatare begegnen den Schüler:innen als Thumbstopper in verschiedenen Bewegtbild-Assets sowie interaktiv auch als Lenses bei Snapchat zum selber ausprobieren. Die Botschaft: Bei der DB zählt #WasInDirSteckt und hier finden Schüler:innen immer die Ausbildung, die perfekt zu ihren individuellen Fähigkeiten und Stärken passt. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Deine neue Chance: Zugchef:in

Mit der vierten Idee will die Bahn die neue Berufsmöglichkeit des Quereinstiegs zur Zugchef:in vorstellen. Während ein längeres Format den Beruf als Schlüsselrolle in den Fernverkehrszügen der DB erklärt, sorgen kürzere medial gestützte Formaten für Awareness und gleichzeitig Recruiting-Impact. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige