Anzeige

Generation Z
TikTok: Dieser Trend geht allen auf die Nüsse

Passend zur Weihnachtszeit trendet der Hashtag #Nüsse auf TikTok. Aus einem Kinderlied wurde ein Techno-Mix, aus dem Remix innerhalb einer Woche ein viraler Hit mit rund 30 Millionen Aufrufen.

Text: W&V Redaktion

9. Dezember 2021

Aus einem Spaß wurde ernst: Mittlerweile haben Musiker NoooN und Pädagogin Kati Breuer sich zusammengetan und eine Zwei-Minuten-Version des viralen Hits aufgenommen.
Anzeige

Eine Musikpädagogin hat mit einem Sprechvers über die verschiedenen Arten von Nüssen unabsichtlich einen Trend auf TikTok ausgelöst. In nur einer Woche brachte der Hashtag es auf rund 30 Millionen Views. Doch den Hype um das ursprüngliche Video hat sie einem jungen Musikproduzenten zu verdanken.

Kati Breuer bringt Kindern tanzend und singend die Welt bei. Meist handelt es sich dabei um einfache Sprechverse, die die Kleinen schon ab dem Krippenalter nachsprechen können und in denen es um Schmetterlinge, Pferde, Regenbögen und vieles mehr geht. Eigentlich leitet die 53-jährige eine Musikschule, doch da die anhaltenden Pandemie-Situation den Betrieb schwierig macht, bietet Breuer ihre Inhalte nun online an und bewirbt diese unter anderem auf Instagram Facebook und seit Februar 2021 auch auf TikTok. Mit über 300 Videos hat ihr Account @katibreuer_kinderlieder es dort auf die stolze 51.000 Follower gebracht.

Der Text: Für die TikTok-Community eindeutig zu zweideutig

Während also die Views ihrer Videos normalerweise im fünf- bis sechsstelligen Bereich liegen, ging ein Video vom 28. November 2021 viral. In dem 18-sekündigen Video stellt Breuer ein Fingerspiel und die verschiedenen Nussarten vor - von Haselnuss bis Macadamia. Mittlerweile zählt das Video rund 2,5 Millionen Aufrufe. Der Hashtag #Nüsse liegt bereits bei 30 Millionen Ansichten.Der Grund: Ein paar Tage später entdeckte TikToker @jeffxchris, bekannt unter dem Künstlernamen "NoooN", das Video und bastelte daraus einen im wahrsten Sinne des Wortes knackigen Remix. Dieses Video wiederum liegt derzeit bei rund 1,9 Millionen Aufrufen. Der Musikproduzent selber zählt aber nur rund 96.000 Follower.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Doch die TikTok-Community liebt den Ohrwurm und erstellt unzählige Tanzvideos, Stitches und Duette. Der Grund: Der Sprechvers beginnt mit den Worten: "Nüsse sind gesund, ich steck sie in den Mund." Die TikTok-Community denkt hierbei aber nicht an Walnüsse und Cashews, sondern an die männlichen Geschlechtsteile. Eindeutig zu zweideutig also. Nicht umsonst schneidete Nooon ein Bild des Pornostars Johnny Sins in seinen viralen TikTok-Mix. Bei dem Bild, das Sins in einem Arztkittel zeigt, handelt es sich um ein bekanntes Internet-Meme.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auch das Team von Edeka Esslinger (@edekaesslinger, 381.000 Follower), auf TikTok mittlerweile dafür bekannt, keinen Trend auszulassen, steuert seinen Teil bei:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Breuer nimmt es mit Humor und kooperiert mit dem Produzenten

Während sich also die jugendlichen User:innen auf TikTok über das Video lustig machen, indem sie empörte Grimassen schneiden (Reaction-Videos), weitere Remixes mit Breuers Sprechgesang erstellen und natürlich dazu tanzen, nimmt Breuer den Hype mit Humor und springt gekonnt auf den viralen Zug auf.

Sie repostet und kommentiert einige der Videos auf ihrem eigenen Kanal, hat sogar schon einen zweiten Teil des Nüsse-Videos angekündigt und stellt schmunzelnd ein altes Kinderlied mit dem ebenfalls zweideutigen Text "Ging ein Weiblein Nüsse schütteln" vor. Mittlerweile haben Nooon und Breuer sogar eine Zwei-Minuten-Version des Hits gebastelt, in der weitere Nussarten vorgestellt werden und diese gemeinsam auf Spotify, Soundcloud und YouTube veröffentlicht.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige