Anzeige

Nach Trump-Debatte
Twitternutzer zeigen, wer die wahren #ProudBoys sind

Die "Proud Boys" stehen in den USA für Gewalt und Hass. Im TV-Duell mit Trump und Biden bekamen sie zuletzt große Aufmerksamkeit. Jetzt teilen Homosexuelle unter dem gleichen Namen Liebesbotschaften.

Text: Anonymous User

5. Oktober 2020

Die "Proud Boys" stehen in den USA für Hass und Gewalt. Twitternutzer verbreiten unter diesem Namen gerade Liebesbotschaften.
Anzeige

US-Präsident Donald Trump hat in der TV-Debatte mit Joe Biden vermieden, sich von der rechtsextremen Gruppe "Proud Boys" deutlich zu distanzieren. Stattdessen sagte er, sie soll sich "bereithalten". Daraufhin bekam die Gruppe große Aufmerksamkeit. Sie prahlte damit, dass sogar der US-Präsident auf ihrer Seite wäre.

Um dem entgegenzusetzen, teilen Homosexuelle gerade auf Twitter Liebesbotschaften und Pärchenbilder - unter dem Hashtag #ProudBoys. So kapern sie den Namen der rechtsextremen Organisation.

Angefangen mit diesem Trend hat George Takei, der im Film "Raumschiff Enterprise" mitspielte.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Ich frage mich, ob die BTS- und TikTok-Kinder den LGBTs helfen können. Was wäre, wenn Homosexuelle Fotos von sich selbst teilen, auf denen sie miteinander rummachen oder sehr schwule Dinge tun, und sich dann mit #ProudBoys markieren würden. Ich wette, das würde sie ganz schön fertig machen", twittert der Schauspieler. 

Die wahren #Proudboys

Aus diesem Tweet wurde ein Trend. Hundertausende Menschen teilen unter dem Namen der rechtsextremen Gruppe Fotos küssender Männer und feiernder LGBTQ-Community. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Schauspieler Zach Braff teilte ein GIF aus "Scrubs", der Krankenhausserie, die ihm einen Durchbruch ermöglichte.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auch aus Deutschland machten viele bei diesem Trend mit.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige