Anzeige

TechTäglich
Verbietet Amazon Angestellten bestimmte Wörter?

Heute in TechTäglich: Sollen in internen Amazon-Mitarbeiter-Chats Wörter wie "Gewerkschaft" und "Toilette" erlaubt sein? Ein neuer Leak behauptet, dass Amazon eine schwarze Liste bei der Wortwahl anlegen will.

Text: W&V Redaktion

6. April 2022

Strikt verboten – welche Wortwahl erlaubt Amazon Mitarbeitern?
Anzeige

Immer wieder gibt es Streit um die Arbeitsbedingungen bei Amazon. Während das Unternehmen in Werbespots gern "glückliche" Mitarbeiter herausstellt, ist die Stimmung Amazon-intern angeblich deutlich schlechter. Das Portal The Intercept zitiert aus internen Unterlagen: Der Konzern wolle in seiner firmeninternen Messaging-App jetzt umstrittene Begriffe untersagen. Auf der schwarzen Liste stünden demnach Wörter wie:

  • Gewerkschaft
  • Toilette
  • Gefängnis
  • Sklavenarbeit
  • Ungerechtigkeit
  • Lohnerhöhung
  • Freiheit
  • unfair

Möglicher Hintergrund: Amazon könnte mit der Regulierung versuchen, Gespräche von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen über Gewerkschaftsgründungen und Arbeitsbedigungen zu kontrollieren.

Amazon hat ein dickes Päckchen zu tragen, wenn Wörter tatsächlich zensiert werden sollten.

Wer Aussagen von Mitarbeitern würdige, könne virtuelle Belohnungen über ein videospielartiges System erhalten. Das könnte zur Verbesserung des Arbeitsklimas beitragen, hoffen laut dem Bericht hochrangige Amazon-Angestellte, die sich das Network ausgedacht hätten. "Aktive Überwachung" der Mitarbeiter-Chats könne eine "positive Gemeinschaft" bilden.

In den Chats werde ein "bad word monitor" operieren. So würden Mitarbeiter, die im System texten, vor unangemessenen Wörtern gewarnt. Das Wort "Toilette" stehe auch auf der Liste, weil Amazon-Mitarbeiter immer wieder behaupten, sie hätten keine Zeit, aufs WC zu gehen… 

Das Portal The Verge hat bei Amazon nachgefragt, ob die schwarze Liste so oder so ähnlich existiert. Eine Pressesprecherin antwortete: "Unsere Teams denken immer über neue Wege nach, um den Mitarbeitern zu helfen, sich miteinander zu engagieren. Dieses spezielle Programm ist noch nicht genehmigt worden und kann sich erheblich ändern oder sogar nie starten. Sollte es irgendwann starten, ist nicht geplant, dass viele der Wörter, die Sie nennen, geprüft werden."

Ein klares Dementi klingt anders, oder?

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 6. April 2022:

Apple kündigt neues Event an: Das kommt

Microsoft: Peinlicher Fail auf Twitter

iPhone 14 Pro: Shrimp fischt neue Infos aus Apple-Laboren

Spotify holt beliebte Creator aus Versteck


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige