Anzeige

TechTäglich
Wachstum sinkt – TikTok testet Bezahl-Abos

Heute in TechTäglich: Nachdem das Wachstum von TikTok 2021 laut erster Zahlen etwas nachgelassen hat, setzen die Chinesen künftig auch auf Bezahl-Abos, mit denen Mitglieder Geld verdienen können.

Text: W&V Redaktion

21. Januar 2022

TikTok wächst immer noch schnell – aber nicht mehr ganz so schnell.
Anzeige

Wachstum sinkt – TikTok testet Bezahl-Abos

TikTok sorgt immer noch für spektakuläre Zuwachsraten – auch wenn sie nicht mehr ganz so atemberaubend ausfallen wie in der Vergangenheit. Laut der neuesten, noch nicht veröffentlichten Zahlen, soll der Umsatz von TikTok-Eigner ByteDance 2021 um 70 Prozent auf rund 58 Milliarden Dollar (knapp 51 Milliarden Euro) gewachsen sein. Das will Reuters von zwei Insidern erfahren haben. Wie der Standard berichtet, ist das Wachstum der Chinesen damit zumindest ein Stück weit gebremst. 2020 hatte sich der ByteDance-Umsatz noch mehr als verdoppelt, auf 34,3 Milliarden Dollar (30 Milliarden Euro).

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auf den Spuren von Instagram

Damit der Laden weiterhin brummt, plant TikTok nun ebenso wie Instagram (W&V aktuell) kostenpflichtige Abos, mit denen beliebte Mitglieder Geld verdienen können. In einer Mail an The Verge blieb TikTok-Sprecher Zachary Kizer sehr im Ungefähren: "Wir testen dieses Konzept. Und wir denken immer über neue Möglichkeiten nach, wie wir unserer Community einen Mehrwert bieten und das TikTok-Erlebnis bereichern können." Ab wann Mitglieder für ihre Videos Geld verlangen können, wer das Abo momentan testet und wie die Bezahlstruktur aussehen könnte, ist aber noch komplett offen. Derzeit können Anbieter bei TikTok nur eine Art Trinkgeld erhalten, das ihnen ihre Zuschauer und Follower spendieren.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 21. Januar 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige