Anzeige

Einschaltquoten
Weniger TV-Zuschauer beim Super Bowl als im Vorjahr

Der Super Bowl zwischen den Los Angeles Rams und den Cincinnati Bengals hat hierzulande weniger Zuschauer vor die TVs gelockt als das Endspiel im Vorjahr. In der jüngeren Zielgruppe stieg die Quote. 

Text: W&V Redaktion

15. Februar 2022

Im Vergleich zu Fußball ist American Football international eine kleine Nummer.
Anzeige

Der Super Bowl am frühen Montagmorgen hatte in Deutschland weniger TV-Zuschauer als im Vorjahr. Durchschnittlich 1,84 Millionen Menschen sahen nach Angaben von ProSieben die Fernseh-Übertragungen mit dem Sieg der Los Angeles Rams gegen die Cincinnati Bengals und sorgten für einen Marktanteil von 33,7 Prozent. Im Vorjahr hatten das Finale der National Football League im Schnitt 2,23 Millionen (34,2 Prozent) geschaut.

Einen Rekordwert verbuchte ProSieben hingegen bei den jüngeren Zuschauern. Bei der für den Sender aus Werbesicht wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen stieg der Marktanteil auf 60,5 Prozent (2021: 58,4 Prozent). 

Global gesehen ist der Super Bowl allerdings im Vergleich zum herkömmlichen Fußball ein eher kleiner Fisch. Während in den USA in den letzten Jahren etwa 90 Millionen Menschen ihre Geräte zum Super Bowl einschalteten, kamen international nochmal 30 bis 40 Millionen hinzu. Bei den vergangenen drei Fußball-WM-Endspielen beliefen sich die Gesamtzahlen dagegen auf jeweils mehr als eine halbe Milliarde Zuschauer und lagen somit etwa viermal höher als die des Super Bowls. (dpa/st)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige