Anzeige

TechTäglich
Wg. Ukraine-Krieg: Deutsche Autobahn-Kameras offline

Die Kameras, die Live-Bilder von deutschen Autobahnen übertragen, sind offline. Grund ist der Ukraine-Krieg. Russland soll über die Kameras keine Hinweise auf Truppenbewegungen erhalten.

Text: W&V Redaktion

14. März 2022

Verkehrskameras in Deutschland: Wegen des Ukraine-Kriegs vorerst offline.
Anzeige

Wg. Ukraine-Krieg: Deutsche Autobahn-Kameras offline

Die Live-Kameras, die bundesweit Bilder von den deutschen Autobahnen ins Internet übertragen, sind bei vielen Autofahrern ein gerne genutztes Werkzeug, um sich aktuell über Staus und Verkehrsbehinderungen zu informieren. Nun sind die Kameras aber vorerst offline. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Sonntag auf Anfrage. Grund sind die "aktuellen sicherheitspolitischen Entwicklungen in Europa" – sprich, der Ukraine-Krieg. Weil nach dem Putin- Einmarsch derzeit überall in Deutschland Fahrzeuge der Bundeswehr oder der NATO auf den Autobahnen unterwegs sein können, soll Russland über die Autobahn-Kameras keine Hinweise auf mögliche Truppenbewegungen erhalten.

Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen! Die Kameras an den deutschen Autobahnen sind offline.

Kameras sind nicht abgeschaltet, aber offline

Wie unter anderem der Standard berichtet, hatte der Südwestrundfunk unter Berufung auf einen Sprecher des baden-württembergischen Verkehrsministeriums bereits Anfang März gemeldet, die Kameras seien nicht abgeschaltet worden, man veröffentliche nur keine Bilder mehr im Internet. Grund sei eine Bitte des Bundesverkehrsministeriums. "Es gibt vermehrt Aktivitäten von sicherheitspolitisch relevanten Akteuren im Straßenraum", so der Sprecher aus Stuttgart. Dass die Kameras derzeit tatsächlich kein Signal ins Internet senden, lässt sich auf Seiten wie verkehrsinfo-bw nachvollziehen. Der Service soll aber "bald" wieder angeboten werden.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 14. März 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige