Anzeige

Produktlaunch
Wie Heimat Bifis neue Snack Box einführt

Bifi zieht's zum ersten Mal ins Kühlregal. In der neuen Snack Box kredenzt das Unternehmen Salami mit Käse für den Hunger zwischendurch. Stammagentur Heimat Active hat die Kampagne dafür gemacht.

Text: W&V Redaktion

4. September 2020

So lecker, aber so unerreichbar - die neue Snack Box von Bifi.
Anzeige

Bifi hat was Neues: die Bifi Snack Box mit Salami und Gouda-Stückchen. Verbraucher finden sie im Tiefkühlregal und derzeit noch exklusiv bei Rewe West. Das Unternehmen aus Ansbach will damit für seine Marke neue Zielgruppen erschließen, indem es neue Snack-Gelegenheiten schafft. 

Nase platt

Die Kampagne dafür kommt von Heimat Active aus Berlin. Das Motto: "Mach doch, was Dir schmeckt". Den Slogan hat Bifi schon 2018 entwickelt, er passt aber auch hier. Na bitte:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Im Mittelpunkt der Kampagne stehen die sozialen Medien, für die die Berliner Kreativen unter anderem obigen Clip entwickelt haben. Im Radio und in der Außenwerbung wirbt Bifi parallel für das neue Produkt. "Wir sind noch lange nicht satt von 'Mach doch, was Dir schmeckt'", sagt Kreativchef Alexander Stauss.  

Bifi satt

Parallel läuft übrigens ein Film für Bifi Roll, den Tankstellenklassiker. Der ist fast noch witziger:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Produziert hat sämtliche Filme Cobblestone, Regie führte Nalle Sjöblad. Die Mediaplanung verantwortet die Agentur Crossmedia, für den niederländischen Markt die Agentur Stroom. Die Spots sind vor der Covid-19-Pandemie entstanden.

Alles zu Corona lesen Sie hier:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt. Seine Schwerpunktthemen sind Agenturstrategie, Kreation und UX. Privat engagiert er sich für LGBTQI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige