Anzeige

Schweiz
Wunderman Thompson: Samuel Wicki wird CD

Der vielfach ausgezeichnete Kreative verlässt Thjnk in Zürich und wechselt zur Agentur Wunderman Thompson. Samuel Wicki begeistert sich für deren Knowhow in Sachen Data, Technologie, Strategie und Kreation.

Text: W&V Redaktion

5. Januar 2021

Samuel Wicki hat auch schon in Deutschland gearbeitet.
Anzeige

Wunderman Thompson verstärkt sich in der Schweiz in der Kreation: Seit 4. Januar wirkt Samuel Wicki als Kreativdirektor in der Agentur. Mit seinen Kollegen, dem CD Benjamin Franken, und Swen Morath, Chief Creative Officer, bildet er künftig ein Team.

Sein Chef freut sich über den Neuzugang: "Mit Samuel haben wir einen exzellenten und innovativen Kreativdirektor gewinnen können, der die Bedürfnisse der Konsumenten sowie die Ziele der Kunden versteht. Und der auch menschlich hervorragend in unser Team passt", sagt der CCO.

Jung von Matt war eine Station

Samuel Wicki kommt von Thjnk. Er war zwei Jahre lang als CD für die Agentur in Zürich tätig, wohin er dem Kreativchef dort, Alexander Jaggy, nach langer Zeit bei Jung von Matt/Limmat, ebenfalls Zürich, gefolgt war. Weitere Stationen auf seinem Weg vom Junior Texter zum Creative Director waren Jung von Matt/Alster in Hamburg, dann schon einmal Limmat, TBWA und Contexta.

Im Laufe seines Berufslebens betreute der Schweizer internationale Kampagnen für IWC, Mercedes-Benz, Obi und Geberit. National arbeitete er auf Marken wie Swisscom, Migros, Swisslife, Credit Suisse und Edelweiss. Er hat dafür immer wieder Preise gewonnen, beim Effie und in Cannes, wie für die Edelweiss-Kampagne "Catch a flight to Buenos Aires". Samuel Wicki ist Mitglied beim ADC, dem D&AD und dem FCZ.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Mich faszinieren die Möglichkeiten von Wunderman Thompson: Denn erst wenn Data, Technologie, Strategie und Kreation Hand in Hand gehen, entstehen herausragende und auch relevante Kampagnen", erklärt Wicki seinen Schritt. "Dafür möchte ich weiterhin sorgen." 


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt. Seine Schwerpunktthemen sind Agenturstrategie, Kreation und UX. Privat engagiert er sich für LGBTQI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige