Anzeige

Erste Kampagne
Zum goldenen Hirschen holt Payback-Etat

Der Münchner Standort von Zum goldenen Hirschen hat sich den Etat von Payback gesichert. In der ersten gemeinsamen Kampagne werden die Punkte, um die sich bei Payback alles dreht, zum Leben erweckt.

Text: W&V Redaktion

3. November 2021

In den Spots kommen Paybackpunkte aus Fleisch und Blut daher.
Anzeige

Der Bonusprogrammanbieter Payback hat seinen Etat an den Münchner Standort von Zum goldenen Hirschen vergeben. Die ersten Resultate der frischen Zusammenarbeit sind ab dem 8. November zu sehen.

Da sich bei Payback alles um die (Bonus-)Punkte dreht, stehen sie auch in dieser Vorweihnachtskampagne im Mittelpunkt. Für die fünf Spots sind echte Menschen in pfiffige, blaue Punkte-Kostüme geschlüpft, welche die Vorteile des Payback-Modells in humorvollen Dialogen erklären. Wo sich die menschlichen Bonuspunkte tatsächlich befinden und mit wieviel Enthusiasmus neu gewonnene Punkte empfangen werden, wird am Ende der Spots deutlich.       

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Unterhaltsam und ohne Penetranz 

Sandra Neumeister, Director Brand & Trade Marketing bei Payback: "Die Hirschen haben mit unseren neuen TV Spots einen aufregende mobile Welt erschaffen, durch die wir Kund:innen mit den zahlreichen Vorteilen vertraut machen können. Payback Punkte mit echten Menschen umzusetzen, das transportiert alle App-Möglichkeiten auf eine smarte, lustige und auch ein bisschen verrückte Art und Weise."  

Für Jasmin Seitel, die gemeinsam mit Arndt Rossnagel die Geschäftsführung der Hirschen in München bildet, war es die größte Herausforderung, eine Lösung zu finden, die innerhalb des Budgetrahmens mehrere Filme zu unterschiedlichen Themen zulasse. Eine Lösung, "die vieles erklärt und dabei unterhaltsam und modern die Marke voranbringt."


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige