Anzeige

Corona-Bekämpfung
dm verwandelt Filialen in Schnelltest-Zentren

Bei Aldi gibt es schon ab Samstag Corona-Schnelltests für jedermann zu kaufen. dm und Müller ziehen wenige Tage später nach. dm plant den Aufbau von Schnelltest-Zentren direkt bei den Filialen.

Text: W&V Redaktion

4. März 2021

Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha, dm-Chef Christoph Werner, Staatssekretär Florian Stegmann und dm-Geschäftsführer Christian Harms (v.l.)
Anzeige

Was der Staat nicht schaffte, erledigen jetzt Aldi, dm, Müller und andere: Bereits ab diesem Samstag werden im Handel Corona-Schnelltests angeboten, mit denen sich SARS-CoV-2-Antigene innerhalb weniger Minuten nachweisen lassen.

Zudem plant die Drogeriekette dm - über den Verkauf von Schnelltests hinaus - seine 250 Filialen in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Sozialministerium ab dem 8. März nach und nach in Schnelltest-Zentren zu verwandeln. Dort werden dann auf Freiflächen vor den Märkten eigens geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenfreie und zertifizierte Corona-Schnelltests durchführen. Den Startschuss zu dieser Aktion gab dm heute gemeinsam mit Regierungsvertretern des Landes vor seinem Firmensitz in Karlsruhe.

"Eine behutsame Öffnungsstrategie benötigt ausreichend große Testkapazitäten. Die Wirtschaft kann zum Ausbau der Teststrukturen einen wichtigen Beitrag leisten. Wir freuen uns, dass dm mit den Schnelltest-Centern für kostenfreie und zertifizierte Corona-Schnelltests bei dm-Märkten in Baden-Württemberg vorangeht", sagten Sozialminister Manne Lucha und Staatssekretär Florian Stegmann beim Besuch in Karlsruhe. "Wir möchten die Bundes- und Landesregierungen bei der Bewältigung der Pandemie unterstützen und unseren Teil dazu beitragen, damit die Menschen in ihrem Alltag wieder ein Stück Normalität erleben und zum Beispiel Bildungs- oder Kultureinrichtungen wieder besuchen sowie andere Einzelhandels- und Dienst­leistungs­ange­bote nutzen können," erläutert Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung. Daher habe man Land und Bund ein Konzept zur deutschlandweiten Einrichtung von Schnelltest-Centern bei den dm-Märkten vorgelegt.

Aldi startet Schnelltest-Verkauf an diesem Samstag

Schon ab Samstag wird Aldi in seinen Filialen 5er-Packungen eines Schnelltests zum Preis von 24,99 Euro anbieten. Die in Deutschland produzierten Tests für den Heimgebrauch können direkt an der Kasse erworben werden, wobei die Abnahmemenge zunächst auf eine Packung pro Käufer begrenzt sein wird. Gleichzeitig bittet Aldi um Verständnis dafür, dass die Tests eventuell bereits am ersten Angebotstag vergriffen sein könnten. Getestet wird mithilfe eines Nasenabstrichs, ein Ergebnis liegt dann nach 15 Minuten vor.

Wer bei Aldi keinen Schnelltest mehr erwischt, der kann es ab kommenden Montag in einer der 571 Müller-Filialen des Landes versuchen. In Österreich bietet Müller die Tests dagegen bereits ab heute an. Konkurrent Rossmann plant den Verkaufsstart für den 17. März, wobei auch dort die Abgabemenge zunächst begrenzt werden soll. Auch in Apotheken dürften Schnelltest bereits in Kürze in den Verkauf kommen und im Web bietet Viromed Schnelltests im 20er-Pack an. Der Preis: 118,52 Euro bei einer Lieferzeit zwischen zwei und drei Tagen.              

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige