Anzeige

Audio-Award
Das sind die Finalisten des Deutschen Radiopreises 2021

Die Nominierungskommission des Grimme-Instituts hat entschieden: Die Finalisten für den Deutschen Radiopreis 2021, der in zehn Kategorien vergeben wird, stehen fest. Als Music Acts treten Revolverheld und Zoe Wees auf.

Text: W&V Redaktion

13. August 2021

Die Hamburger Band Revolverheld tritt beim diesjährigen Deutschen Radiopreis auf.
Anzeige

Es sind vor allem ihre gefühlvollen Balladen, die Revolverheld bekannt gemacht haben. Viel Gefühl verbinden die Hamburger Jungs auch mit dem Medium Radio: "Seit wir 2005 das erste Mal im Radio liefen und wir vor Freude an die Decke gehüpft sind, habe ich das Gefühl, dass Radio und Revolverheld eine sehr romantische Liebesbeziehung führen", erklärt Sänger Johannes Strate. Wie innig dieses Verhältnis tatsächlich ist, stellen Revolverheld nun am 2. September beim Deutschen Radiopreis 2021 unter Beweis: Die Hamburger Jungs sorgen neben der Sängerin Zoe Wees für die musikalische Untermalung der feierlichen Gala.

Doch nicht nur die Music Acts, auch die diesjährigen Finalist:innen von Deutschlands begehrtestem Radio-Award stehen fest: Auf den Preis für die "Beste Comedy" dürfen "Die Out-fluencerin" (RTL - Deutschlands Hit-Radio), "Gottis Corona Tagebuch Liveticker" (radioeins vom rbb) und "Der Comedy-Call mit Herrn Braun" (Antenne Bayern) hoffen. Ins Rennen um die "Beste Morgensendung" gehen die "N-Joy Morningshow" (N-JOY vom NDR), "Guten Morgen, Hessen!" (HIT Radio FFH) sowie "Die Steffen Lukas-Show" (Radio PSR).

Preis wird in zehn Kategorien vergeben

Für die "Beste Reportage" sind "ZeitZeichen - 1861: Der Todestag des Erfinders Elisha Graves Otis" (WDR 5 und WDR 3), "Herrn Nickels Schuhe - Eine Reise ans Ende des Lebens" (Bremen Zwei) und "SWR2 Wissen: 'Illegale Pushbacks gegen Flüchtlinge - Wer kontrolliert Frontex?'" nominiert. Noch Chancen auf den Preis für das "Beste Interview" haben "Das Rassismus-Bullshit-Bingo von Radio Leverkusen" (Radio Leverkusen), "Rapperlapapp - Kontra K, was hat dich zum Mann gemacht?" (MDR Sputnik) und "'Das Interview' mit Alena Buyx" (hr-iNFO).

Die Entscheidung für die "Beste Sendung" fällt dagegen zwischen "100 Jahre Radio - eine Zeitreise ins Jahr 1920" (Bayern 1), "Schule - Eine Bestandsaufnahme" (Deutschlandfunk Kultur) und "#duwürdestfehlen - Kiss FM sagt: F*ck Off Rassismus" (98.8 Kiss FM). Nominiert für das "Beste Informationsformat" sind „Gong 96.3 sucht den Corona-Regel-Checker" (Radio Gong 96.3), "Mal angenommen. Der Tagesschau Zukunfts-Podcast" (Inforadio vom rbb) sowie "N-Joy Weltweit" (N-Joy vom NDR)"

Im Finale um die Auszeichnung für den "Besten Podcast" stehen "Clanland" (Fritz vom rbb), "SWR1 Meilensteine – Alben, die Geschichte machten" (SWR1) und "Zurück zum Thema" (detektor.fm). In der Kategorie "Beste Programmaktion" konkurrieren "Das 94,3 rs2 Klimaschutzprogramm" (94,3 rs2), "Zusammen sind wir bunt – Anti-Rassismus-Woche bei Toggo Radio" (Toggo Radio) und "#AlarmstufeRot" (bigFM). 

Eine Chance auf die Auszeichnung als "Beste:r Moderator:in" haben Marcus Fahn (Bayern 1), Sümeyra Kaya (WDR Cosmo) und Thomas Engelke (105’5 Spreeradio). Auf die Auszeichnung als "Beste:r Newcomer:in" dürfen Mona Ameziane von 1LIVE, Franz Johann von Unserding sowie Gloria Grünwald von egoFM hoffen. 

Barbara Schöneberger moderiert

Die Verleihung des Deutschen Radiopreises, die Corona-bedingt erneut ohne Gäste stattfindet, wird live im Radio und per Stream im Internet sowie zeitversetzt im Fernsehen übertragen. Barbara Schöneberger übernimmt wieder Moderation der Gala, Thorsten Schorn kommentiert für die Radiosender.

Anzeige