Anzeige

Agma-Erhebung
Radiosender erreichen weiterhin große Hörerschaft

Die "MA 2022 Audio I" bescheinigt eine stabile Audio- und Radionutzung. 52 Millionen und damit 93 Prozent der über 14-Jährigen nutzen täglich die Angebote von Radio. Podcasts werden immer wichtiger.

Text: W&V Redaktion

30. März 2022

Laut den Ergebnissen der Agma stieg die Nutzung von Radio gerade in der jungen Zielgruppe leicht an.
Anzeige

Die Radionutzung in Deutschland bleibt auf hohem Niveau. Das zeigt die aktuelle repräsentative Umfrage "MA 2022 Audio I" der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma), die am Mittwoch, den 30.März 2022, in Frankfurt veröffentlicht wurde. Etwa 52,1 Millionen Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren schalteten demnach zwischen Montag und Freitag das Radio ein. Bei der vorherigen Erhebung, die im Juli 2021 vorgestellt worden war, hatte diese Zahl bei 52,7 Millionen gelegen. 

Die Radio- und Audioangebote werden auf allen Verbreitungswegen und je nach Nutzungssituation der Hörer:innen via UKW, Online Audio oder DAB+ gehört. Insgesamt hören 93,5 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung Radio (Audio Total 93,8 Prozent).

Nutzung bleibt bis auf kleine Abweichungen stabil

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Audio- und Radionutzung damit bis auf kleine Abweichungen stabil geblieben. Die Verweildauer sinkt leicht über alle Verbreitungswege, allerdings auf ein Niveau von vor der Pandemie und ist seit vielen Jahren konstant. So lag schon vor 10 Jahren die Verweildauer bei 253 Minuten (254 Min. in der MA 2022 Audio I). Diese Auswirkung ist insbesondere bei den Männern zu beobachten, die nach den Lockdowns und Homeofficezeiten wieder etwas normaler ihrem Tagesgeschäft nachgehen.

Ausgerechnet in der jungen Zielgruppe stieg die Nutzung an

Gegen den Trend steigt die Reichweite bei den 14-29-Jährigen leicht an. Über Radio und Online Audio steigt die Tagesreichweite in dieser jungen Zielgruppe um etwa einen Prozent an. "Medien werden gerade in gesellschaftlich unsicheren Zeiten besonders auf den Prüfstand gestellt. Die seit Jahren konstante Nutzung von Radioangeboten, auf welchem Ausspielungsweg auch immer, ist ein starkes Zeichen, dass die Angebote der Radiosender immer auf der Höhe der Zeit sind", sagt die Geschäftsführerin der Radiozentrale, Grit Leithäuser. "Die Mischung aus Information und Unterhaltung und das Ganze in die richtige Tonalität einzubetten, ist besonders angesichts der derzeitigen Gesamtlage ein wichtiges Gut in der deutschen Medienlandschaft."

Rund ein Viertel nutzt inzwischen DAB+

Besonders hervorgetan haben sich die Absolut Radio Sender mit einem Wachstum von 70 Prozent auf insgesamt 156.000 bei den Hörer:innen in der Durchschnittstunde, sowie einem neuen Bestwert in der Tagesreichweite von 553.000 – das bedeutet ein Plus von 69 Prozent. Auch der weiteste Hörerkreis überzeugt mit einem Zuwachs von 53 Prozent. "Mit einem Wachstum von 70 Prozent sind wir das am stärksten wachsende Radiounternehmen Deutschlands! Ich freue mich, dass sich unser Engagement in Musikauswahl und Markenaufbau so positiv in den Ergebnissen widerspiegelt und wir die Menschen deutschlandweit erreichen", so Antenne Deutschland CEO Mirko Drenger. Antenne Deutschland ist ein Konsortium der Absolut Digital und der Media Broadcast.

Eine zunehmende Verbreitung wird für das Digitalradio DAB+ und Podcasts festgestellt. Rund ein Viertel der Befragten nutzt der Untersuchung zufolge inzwischen DAB+. Einen Podcast haben demnach etwa 36,9 Prozent schon einmal gehört - dieser Wert hatte bei der Erhebung zuvor noch bei 29,3 Prozent gelegen.

Als reichweitenstärkstes Angebot für UKW und Online-Audio-Kampagnen identifizierte die Erhebung den Vermarkter RMS Audio Total. Mit einer Buchung erreichen Werbetreibende bei RMS über das Portfolio aus 173 Privatsendern, mehr als 2.000 Streams und 550 Podcast-Shows nun täglich 141 Mio. Kontakte in der Zielgruppe ab 14 Jahren. Im Vergleich dazu landet die ARD Media Deutschland-Kombi mit täglich 135 Mio. Kontakten auf Platz zwei, Spotify bietet 13 Mio. Kontakte.

Marianne Bullwinkel, Sprecherin der Geschäftsführung bei RMS, sagt: "Die aktuelle MA zeigt ein pulsierendes Audiouniversum, das mit kuratiertem Live Radio über Streaming bis hin zu Podcasts eine Vielzahl von Menschen zur intensiven Nutzung animiert und begeistert. Das sind auch gute Nachrichten für Marketingexpert:innen: Die Potenziale dieser Audio Journey machen wir bei RMS für unsere Kund:innen leicht zugänglich und effizient einsetzbar, indem wir hohe Reichweiten mit innovativen, digitalen Touchpoints in intelligenten Produkten und Werbeformaten kombinieren."

Agma: Audio behauptet sich weiterhin stark im Kampf um die Aufmerksamkeit der Mediennutzer:innen

Die MA Audio beruht methodisch auf vier verschiedenen Erhebungen: der MA Radio, der MA IP Audio sowie einer Online-Tagebuchstudie und DAB+ Reichweitenstudie und wird immer wieder optimiert. Unabhängige Daten zur Reichweitenforschung im Hörfunk wurden bereits vor 50 Jahren zum ersten Mal ausgewiesen. "Die Gattung Radio/Audio behauptet sich weiterhin stark im Kampf um die Aufmerksamkeit und Zeitbudgets der Mediennutzer", sagt der Vorstand Radio/Audio der Agma, Jan Isenbart.

Befragt wurden für die aktuelle Erhebung jeweils knapp 66.000 Menschen ab 14 Jahren in der deutschsprachigen Bevölkerung in zwei Wellen zwischen dem 6. Dezember 2020 und dem 28. März 2021 sowie zwischen dem 5. September 2021 und dem 12. Dezember 2021. Zur deutschsprachigen Bevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren zählen demnach rund 70,54 Millionen Menschen.


Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige