Anzeige

Personalisierte Werbung
Spotify kreiert ein Album für Top-CMOs

Die Streaming-Plattform Spotify hat zusammen mit ihrer Agentur FCB die wahrscheinlich kreativste B2B-Kampagne ihrer Geschichte aufgefahren: Sie hat wichtigen CMOs je einen eigenen Song gewidmet.

Text: Anonymous User

27. August 2021

Zena Arnold von Kimberley-Clark hat jetzt einen eigenen Song auf Spotify
Anzeige

Das Musik-Streaming-Portal Spotify versucht, in der Werbebranche mehr Gehör zu finden - und setzt diese Idee wörtlich um. Die Plattform hat in Zusammenarbeit mit FCB New York für relevante CMOs wie Zena Arnold von Kimberly-Clark, Lara Balazs von Intuit, Norman de Greve von CVS, Rachel Ferdinando von Frito-Lay und Jessica Jensen von Ideed ein eigenes Spotify-Album zusammengestellt, das für jeden Chef-Marketer einen persönlichen Song enthält. So soll aufgezeigt werden, dass es immer noch eine ziemlich große Lücke gibt zwischen dem, was Vermarkter und Werbetreibende derzeit mit Spotify tun, und dem, was getan werden kann.

So wird auf Zena Arnold mit dem Titel "Zena with a Z!" eine Hommage an ihre Fähigkeiten angestimmt, die digitale Transformation in ihrem Unternehmen voranzutreiben. Der Song "Old Dusty Fingers" ist gespickt mit Anspielungen auf die innovativen Kampagnen von Rachel Ferdinando für Frito-Lay's - mit Anspielungen auf Chester Cheetah, Cheetle und die dreieckige Form von Doritos. Jede Single hat auch ein eigenes Cover mit Anspielungen auf ihr Thema.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Für Sarah Kiefer, Global Director of Enterprise Marketing bei Spotify, war die Kampagne eine Möglichkeit, auf spaßige Weise mit CMOs in Kontakt zu treten, nachdem aufgrund der Pandemie persönliche Kontakte, beispielsweise bei den Cannes Lions, nicht möglich waren.

Die CMOs trifft die Aktion nicht unvorbereitet - im Gegenteil. Sie waren bei jedem Schritt involviert, verrieten ihre bevorzugte Stilrichtung und genehmigten auch die Texte und Song-Cuts. Ausgewählt wurden sie auf Basis ihrer bereits bestehenden engeren Zusammenarbeit mit Spotify oder weil sie als potenzielle Partner für eine engere Kooperation angesehen wurden. Für weitere Songs ist die Spotify-Werberin offen: "Bitte melden Sie sich bei und und teilen Sie und Ihr bevorzugtes Genre mit", so Kiefer. "Wir werden auf jeden Fall das schwierige zweite Album in Betracht zeihen, wenn dieses hier Anklang findet." Vielleicht sind dann ja auch deutsche CMOs mit dabei.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige