Anzeige

TechTäglich
Wann kommt Spotify HiFi? CEO hat "keine Ahnung"

Heute in TechTäglich: Konkurrenten wie Amazon Music Unlimited und Apple Music bieten ihren Nutzern schon lange hochwertiges Audiostreaming. Spotify kann diese Performance noch immer nicht liefern.

Text: W&V Redaktion

7. Februar 2022

Spotify-Hörer warten bisher vergeblich auf die HiFi-Version.
Anzeige

Amazon Music Unlimited bietet HiFi-Qualität ohne Aufpreis, Apple Music auch, beide schon länger. Doch Platzhirsch Spotify, Marktführer unter den Streamingdiensten, hat das hochwertige Audiostreaming noch immer nicht im Repertoire. Dabei hatte Spotify die HiFi-Variante bereits früh im Jahr 2021 angekündigt.

Aus dem Start Ende 2021 wurde nichts. Nun hat sich CEO Daniel Ek erneut auf Nachfrage zu dem drängenden Thema geäußert – beziehungsweise nicht geäußert, könnte man sagen. Auf Nachfrage sagte Ek nichts Konkretes zum Stand der Entwicklung. Er informierte in einer Fragerunde mit Analysten lediglich darüber, dass sich das Produkt "im Lizenzierungsprozess" befinde.

Keine sehr konkrete Aussage – scheinbar weiß nicht einmal der CEO von Spotify, wann es genau mit Spotify HiFi losgeht. Ek sagte noch, dass man sich im "konstanten Dialog mit Partnern" befinde. Auch Infos zu Kosten oder Tantiemenregelungen für Künstler blieb Ek schuldig. Spotify-User scheinen also noch einige Zeit auf die Funktion warten zu müssen.

Tatsächlich ist Spotify wohl aus anderen Gründen mit der überfälligen HiFi-Version ins Trudeln geraten. Anfang 2021, bei der ersten Ankündigung, hatte Spotify noch erklärt: Für einen Zusatzbetrag pro Monat würden Premium-Abonnenten mit der Funktion bessere Audioqualität erhalten, auf einem Level mit Apple Lossless. 

Knackpunkt: Sowohl Apple Music als auch Amazon Music Unlimited gewähren ihren Kunden die HiFi-Qualität ohne Preisaufschlag. Spotify hatte aber offenbar vor, die Preise für die HiFi-Variante zu erhöhen. Das dürfte nun schwierig werden, da die Konkurrenz das Feature gratis anbietet. Gut möglich, dass Spotify intern noch über die Refinanzierung diskutiert. Ob Kunden bereit sind, einen Aufschlag für höhere Audio-Qualität zu zahlen, während sie dies bei der Konkurrenz gratis dazuerhalten, ist mehr als fraglich. 

Zuletzt war auch der Aktienkurs in Folge enttäuschender Zahlen zum vierten Quartal 2021 eingebrochen. Hinzu kam noch die Joe-Rogan-Affäre – W&V berichtete. Da sank der Aktienkurs um 14 Prozent.

Bis zu einer endgültigen Entscheidung in der Diskussion um Spotify HiFi gilt, was Spotify-Verantwortliche jüngst im Spotify-Forum erklärten: "Wir wissen, dass Ihnen Audio in HiFi-Qualität wichtig ist. Uns geht es genauso und wir freuen uns, Premium-Benutzern in Zukunft ein Spotify-HiFi-Erlebnis zu bieten. Aber wir haben noch keine Details zum Starttermin, die wir teilen können. Wir werden Sie selbstverständlich hier informieren, sobald es uns möglich ist."

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 7. Februar 2022:

Netflix: Alle Pläne für 2022 enthüllt

Apples MacBook Pro 2021 nicht ganz helle

Blizzard: „Warcraft“ kommt auf iOS und Android

Sündhaft teuer: Guccis neue AirPods-Max-Tasche


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige