Anzeige

Transfer nach Unterföhring
Matthias Opdenhövel moderiert Fußball bei Sat.1

Der Moderator, der sich zuletzt von der ARD-Sportschau verabschiedet hatte, kommt zur Seven.One Entertainment Group und präsentiert dort künftig die Bundesliga-Berichterstattung - unter anderem.

Text: W&V Redaktion

23. April 2021

Matthias Opdenhövel läuft künftig für die Sat.1-Bundesliga auf.
Anzeige

Dass er die ARD-Sportschau nicht mehr moderieren würde, war bekannt: Anfang März verkündete das Erste, dass Matthias Opdenhövel ab Sommer 2021 von Esther Sedlaczek abgelöst wird. "Nun ist es Zeit für was Neues", so Opdenhövel damals. Jetzt steht auch fest, wie der Transfer aussieht: Der Moderator kommt zur Seven.One Entertainment Group und moderiert künftig auf den Sendern der Gruppe.

Fußball wird ihn auch dorthin begleiten: Sat.1 zeigt ab der Saison 2021/2022 neun Bundesliga-Spiele pro Saison live und exklusiv im Free-TV. Neben "Ran Sat.1 Bundesliga" und "The Masked Singer" auf ProSieben wird Opdenhövel für den Entertainment-Konzern aber noch weitere Show-Formate präsentieren - welche, ist noch offen.

Der Wunschkandidat

"Matthias Opdenhövel ist einer der beliebtesten und profiliertesten Moderatoren im deutschen Fernsehen - egal ob bei Shows oder Sportübertragungen", sagt Henrik Pabst, Geschäftsführer der Seven.One Entertainment Group. "Dass er ab sofort wieder regelmäßig auf unseren Sendern moderiert, ist großartig. Nicht zuletzt aufgrund seiner Moderationen bei 'The Masked Singer' schätzen wir ihn und die Zusammenarbeit mit ihm sehr."

Opdenhövel sei der Wunschkandidat für das Comeback der "Ran Sat.1 Bundesliga" gewesen, betont "Ran"-Sportchef Alexander Rösner: "Ob Weltmeisterschaft, Europameisterschaft oder Bundesliga - wo großer Live-Sport stattfindet, da ist Matthias Opdenhövel." Er verbinde "in perfekter Art und Weise kompetente Moderation mit guter Unterhaltung."


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige