Anzeige

Konstruktiver Journalismus
RTL, Rheinische Post und DW gründen Institut

RTL Deutschland, die Rheinische Post Mediengruppe, DW und Constructive Institute haben sich zusammengetan und ein gemeinnütziges "Institut für Journalismus und konstruktiven Dialog" gegründet.

Text: Anonymous User

17. März 2022

Bonn Institute
Anzeige

Das "Bonn Institute für Journalismus und konstruktiven Dialog" der Deutschen Welle, Rheinischen Post Mediengruppe, RTL Deutschland und des dänischen Constructive Institutes an der Universität Aarhus hat das Ziel, sich für einen Journalismus einzusetzen, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. Die Allianz privater, öffentlich-rechtlicher und gemeinnütziger Akteure soll neue konstruktive Impulse setzen und den Wissensaustausch in der Branche vorantreiben, teilten die Beteiligten mit.

Ellen Heinrichs, Gründerin und Geschäftsführerin des Bonn Institute: „Gerade in Krisenzeiten sehen wir wie wichtig es ist, dass Redaktionen ihr Publikum mit den Problemen nicht allein lassen und den Menschen einen echten Mehrwert durch faktenbasierten und konstruktiven Journalismus bieten. Dem Wunsch von Redaktionen nach Austausch und konstruktiven Impulsen werden wir mit einer Vielzahl von praxisrelevanten Angeboten Rechnung tragen.“


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige