Anzeige

Website-Benchmark
Nachhaltigkeit gehört nicht nur in den CSR-Bereich

Die NetFederation hat die Unternehmenswebsites der 50 größten deutschen Konzerne analysiert und festgestellt: Die Erwartungshaltung an die Unternehmen ist hoch, es ist deren Aufgabe, den Wandel voranzutreiben.

Text: W&V Redaktion

21. März 2022

Über Nachhaltigkeit sprechen - aber richtig.
Anzeige

Unternehmen sind herausgeforderter denn je: Die Stakeholder fragen mehr nach, wollen Antworten auf die drängendsten Fragen der Zeit und fordern, dass Unternehmen Verantwortung übernehmen. Wie zukunftsfähig ist das Unternehmen? Gibt es eine Nachhaltigkeits- und eine Digitalstrategie? Wie wird mit künstlicher Intelligenz umgegangen und bezieht das Unternehmen Stellung zu Vielfalt, Gleichberechtigung und Frauen in Führungspositionen? Was tut das Unternehmen, um zukunftsfähig zu sein und zu bleiben? Allerdings: Dieser Wille zur Veränderung und die Haltung müssen auf der Corporate Website sichtbar und vor allem erlebbar werden. Doch wie weit sind die Unternehmen hier? Um das herauszufinden, hat die Kölner Beratungsagentur NetFederation die Unternehmenswebsites der 50 größten deutschen Konzerne analysiert und die digitale Unternehmenskommunikation auf den Prüfstand gestellt.

Nachhaltigkeit nicht isoliert betrachten

Es zeigte sich, dass - etwa wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht - es nicht allein entscheidend ist, wo die Inhalte auf der Website zu finden sind, sondern ob und wie sie zur Verfügung gestellt werden. Ein Nachhaltigkeitsbericht kann etwa im CSR-Bereich hinterlegt sein, über den Menüpunkt „Nachhaltigkeit“ findet man den Weg dorthin. Oder ein Unternehmen verwurzelt den Nachhaltigkeitsbericht ebenfalls im CSR-Bereich, setzt jedoch websiteübergreifend Verlinkungen. So wird das Nachhaltigkeitsreporting auf der Startseite unter News, auf der Über-uns-Seite unter Werten, im MR- und HR-Bereich unter Unternehmensinformationen präsentiert. Nachhaltigkeit wird als ganzheitlicher Themenkomplex begriffen, der für alle Zielgruppen des Unternehmens Bedeutung hat. 84 Prozent sprechen bereits über die eigene Nachhaltigkeitsstrategie auf der Unternehmensseite. 100 Prozent der untersuchten Unternehmen verankern diese im CSR-Bereich. Jedoch ist die beschriebene Verlinkung in anderen Fachbereichen selten zu finden.

Auch der persönliche Kontakt der Nutzer:innen mit dem Unternehmen ist häufig eine Herausforderung. So geben nur 8 Prozent der Personal-, 28 Prozent der CSR- und 82 Prozent der Presse-Abteilung einen persönlichen Ansprechpartner an - Tendenz fallend.

Sieger Telekom etwa punktet mit einer großen Auswahl an Content in den unterschiedlichsten Formaten wie Blogs, Magazine und Podcasts und dadurch, dass Zukunftsthemen wie Digitale Ethik, Digitalisierung und Nachhaltigkeit vorbildlich aufbereitet sind. Auch gibt es Leitlinien im Umgang mit KI auf der Unternehmenswebsite.

Das Ranking auf einen Blick

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Alle Ergebnisse und das gesamte Ranking gibt es hier.


Autor: Julia Gundelach

ist freie Autorin mit Schwerpunkt Specials. Daher schreibt sie Woche für Woche über neue spannende Marketing- und Medien-Themen. Dem Verlag W&V ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002, später als Redakteurin der W&V.

Anzeige