Anzeige

Konzerte
Jim Beam bringt Musikfans ganz nah an ihre Stars

Jim Beam lädt Musikliebhaber:innen zu Konzerten von Motrip, Mathea und DJ David Puentez ein. Das Besondere: Auf jedem Konzert sind nur 100 Fans. Das Musikerlebnis in persönlicher Atmosphäre wird von einer 360°-Kampagne begleitet. 

Text: W&V Redaktion

16. August 2022

Bei den Jim Beam Welcome Sessions stehen Motrip, Mathea und DJ David Puentez auf der Bühne.
Anzeige

So schön Konzerte auch sind, manchmal sind sie auch ein wenig stressig: Viel Trubel und Hektik, aber vor allem viele Menschen. Jim Beam lädt nun zu drei Livekonzerten ein, bei denen all das nicht der Fall sein wird. Nur rund 100 Musikfans hören bei den Welcome Sessions zu - und haben so die Gelegenheit, die Stars Motrip, Mathea und DJ David Puentez in ungewöhnlich nahbarer Atmosphäre zu erleben. 

Die Konzerte sowie die dazugehörige 360°-Kampagne wurden von der Kölner Agentur Achtung! Alive konzipiert und verbinden digitalen Content und reale Markenerlebnisse. Aufmerksamkeit für die Konzertreihe und die Bewerbung um die Teilnahme wird unter anderem mit Radiospots, Online-Ads, Displaywerbung und Social Media sowie Content Marketing erzeugt.

In nahbarer Atmosphäre und mit erfrischenden Drinks erweckt Jim Beam das Motto "All Together For The Music" in Hamburg, Berlin und Köln zum Leben: Die Welcome Sessions bringen Künstler:innen und ihre Community auf einmalig enge Weise zusammen und sollen so den besonderen Jim Beam Welcoming Spirit erlebbar machen – eine Plattform für unvergessliche gemeinsame Momente.

Musik hautnah erleben 

Die Popkünstlerin Mathea eröffnet die Welcome Sessions am 17. August in Hamburg. Daran anknüpfend können Musikfans am 8. September MoTrip in Berlin erleben. Der Rapper begeistert mit präziser Reimkunst, einzigartigem Flow und markantem Stimmeinsatz. Seine Songs handeln von Heimat, Beziehungen und unserem zwischenmenschlichen Miteinander. Besonders die Message von MoTrips Song "So wie du bist" geht mit dem Jim Beam Welcoming Spirit einher: Egal, wo du herkommst, und egal, wen du triffst – hier bist du willkommen. David Puentez schließt als einer der angesagtesten Durchstarter in der deutschen DJ-Szene die Welcome Sessions am 22. September in Köln ab.

"Bei den Jim Beam Welcome Sessions stehen emotionale Verbundenheit und das Miteinander bei einem erfrischenden Drink im Vordergrund. Mit der richtigen Auswahl der Künstler:innen, einer einladenden Atmosphäre und dem nahbaren Storytelling machen wir den einzigartigen Jim Beam Welcoming Spirit für Konsument:innen, Journalist:innen und Multiplikator:innen erlebbar. Dabei ist die Expertise von Achtung! Alive für eine gelungene Verbindung aus digitalen und realen Markenerlebnissen sehr wertvoll", sagt Sabrina Ratschnig, Marketing Managerin Lifestyle Brands bei Beam Suntory Deutschland.

Die Welcome Sessions sind Teil der globalen Jim Beam Markenkampagne "Always Welcome" und werden im deutschsprachigen Markt im Rahmen der drei Sessions und auf Festivals zum Leben erweckt. Dabei setzt Beam Suntory Deutschland für die strategische Beratung, Konzeption und Kampagnenkreation auf eine enge Zusammenarbeit mit der auf digitale und reale Markenerlebnisse spezialisierten Achtung! Alive. Die Kölner Agentur ist gleichzeitig für Artist Booking, Eventproduktion, Influencer-Kooperationen, PR-/Medienarbeit sowie Social Media und Content verantwortlich.

"Mit Mathea, MoTrip und David Puentez haben wir drei großartige Künstler:innen an unserer Seite, die genau das transportieren, was für Jim Beam entscheidend ist – willkommen heißend, vielfältig, authentisch", ergänzt Tim Voigt, Co-Founder und Managing Director von Achtung! Alive.


Autor: Lisa Plank

Lisa Plank hat an der Technischen Universität München Politikwissenschaften studiert. Ihr Volontariat hat sie während des Studiums als Stipendiatin des Institut für Journalistenausbildung der Passauer Neuen Presse absolviert. Weitere Stationen waren die Allgemeinen Zeitung Namibia und das ZDF Auslandsstudio in Paris. Jetzt arbeitet sie als freiberufliche Journalistin und Filmemacherin in München und Windhoek.

Anzeige