Anzeige

Kooperationsdeal
Millionendeal: OMG wird Partner für Spotify Podcast Ads

Spotify und die Omnicom Media Group geben heute im Vorfeld der Cannes Lions eine europäische Podcast-Werbepartnerschaft bekannt. Dabei handelt es sich um die bisher größte europäische Vermarktungskooperation von Spotify. Sie läuft aber erst einmal nur bis Ende des Jahres.

Text: W&V Redaktion

17. Juni 2022

Abgesehen von der Vermarktung werden OMG und Spotify auch gemeinsam forschen, wie das Engagement von Hörer:innen gesteigert werden kann.
Anzeige

Laut eMarketer haben im Jahr 2021 70 Millionen Menschen in Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien Podcasts gehört. Ein gigantisches Werbepotenzial. Dieses sicherte sich nun die Omnicom Media Group für die größte der Streamingplattformen Spotify. Die Partnerschaft wird im Vorfeld der Cannes Lions bekannt gegeben und gilt für Europa. Die Vereinbarung mit einem Buchungsvolumen von 15 Millionen Euro tritt noch in diesem Monat in Kraft und läuft aber erst einmal nur bis Ende 2022.

Durch die neue Partnerschaft sollen die Kunden:innen der OMG-Agenturen wie beispielsweise Hearts & Science, OMD und PHD in ganz Europa federführend die nächsten Ära der Podcast-Werbung einläuten – unterstützt durch Spotifys innovative Podcast-Werbetechnologie und erstklassiger Streaming Intelligence. Darüber hinaus wird OMG als erster Vermarkter in Europa den Zugang zu neuen Podcast-Werbeformaten und ausgewählten originären und exklusiven Inhalten erhalten und so die Möglichkeit haben, exklusive Anreize für seine Werbekund:innen zu schaffen. 

Ausweitung auf weitere europäische Länder denkbar

Dennoch sind die 15 Millionen eigentlich Peanuts für die Mediaagentur, denn OMG verwaltet jährlich etwa 35 Milliarden Euro an weltweiten Werbeausgaben. Zu den Kund:innen der Holdinggesellschaft gehören unter anderem Pepsico, Chanel, Volkswagen, AT&T und McDonald's. Dennoch: Als weltweit beliebteste Audio-Streaming-Plattform mit einer globalen Hörer:innenschaft von 422 Millionen Personen verfügt Spotify über die nötige Reichweite und innovative Ad-Technologie, um neue Meilensteine der Audiowerbung zusetzen.

Zu Beginn wird die Partnerschaft mit Fokus auf Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien ausgerollt. Es besteht die Option, später auch in weitere europäische Märkte zu expandieren. Dafür wird OMG Zugriff auf Werbeflächen in ausgewählten Spotify Originals und Exclusive Podcasts in ganz Europa erhalten. Zudem wird die Agentur auf die Analyse-Tools von Podsights zugreifen können, sobald dieser Service in Europa auf den Markt kommt. 

Beide Partner außerdem an einer gemeinsamen Agenda, die sich unter anderem mit den Themen kreative Audio-Performance, Neuro-Forschung für Audio-Werbung, insbesondere für OMG-Kunden, sowie der Rolle von Podcasts bei der Steigerung von Aufmerksamkeit und Engagement der Zuhörer:innen beschäftigen wird.

2021 überstieg der jährliche Werbeumsatz von Spotify erstmals über eine Milliarde Euro

"Die Zahl der Podcast-Hörer:innen in Europa wächst stetig weiter, daher ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, eine solche wichtige Partnerschaft zu stärken", sagt Rak Patel, Head of EMEA Enterprise Ad Sales bei Spotify. "Indem wir die Reichweite von Spotify und unser umfangreiches Angebot an Advertising Formaten mit den Kunden der OMG teilen, werden wir die Kreativität in der Ansprache vielfältiger Zielgruppen besser entfalten können. Zudem werden wir die Podcast Werbewirkung sowie die Interaktion von Hörer:innen und Marken noch besser messen können." 

Diese Partnerschaft folgt auf die jüngsten Spotify-Akquisitionen von Podsights und Chartable: Podsights unterstützt Werbetreibende dabei, ihre Podcast-Werbung besser messen und skalieren zu können. Chartable ist eine Podcast-Analyseplattform, die es Publishern ermöglicht, ihr Podcast-Publikum besser zu verstehen und zu analysieren und so die Reichweite zu vergrößern. Im Jahr 2021 überstieg der jährliche Werbeumsatz von Spotify erstmals über eine Milliarde Euro. Im ersten Quartal 2022 stiegen die Werbeeinnahmen von Spotify um 31 Prozent auf 282 Millionen Euro, das ist das größte erste Quartalsergebnis für werbefinanzierte Einnahmen das jemals erzielt wurde.


Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige