Anzeige

Yougov-Analyse
Werbung in Podcasts wird zunehmend unbeliebter

Eine aktuelle Analyse von Yougov zeigt: Nur zwei von fünf Podcast-Hörern empfinden Werbung in Podcasts nicht als aufdringlich. Vor einigen Jahren war die Akzeptanz für Podcasts-Werbung noch deutlich größer.

Text: W&V Redaktion

22. Juli 2022

Zuhörer empfinden Podcast-Werbung zunehmend als störend.
Anzeige

Immer mehr Menschen empfinden Werbung in Podcasts als aufdringlich und überspringen die Spots nach Möglichkeit. Dagegen nimmt die Verbreitung von Podcasts weiter zu. Das sind zwei der wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Yougov-Analyse. Die zunehmende Ablehnung der Podcast-Werbung geht allerdings mit einer weiter wachsenden Beliebtheit des Formats einher, das laut Yougov nach 42 Prozent im Vorjahr inzwischen von 46 Prozent der Menschen in Deutschland genutzt wird. Von diesen Hörerinnen und Hörern empfinden 43 Prozent Werbung in Podcasts nicht als aufdringlich. Zum Vergleich: In einer Untersuchung des Vermarktungsnetzwerkes Podstars im Jahr 2018 gaben noch über 80 Prozent der befragten Personen an, dass sie Werbung nicht stört. Die Akzeptanz ist also um nahezu die Hälfte gesunken, sofern man die Ergebnisse der beiden Analysen für bare Münze nimmt. 

Werbezugewandte Vielhörer sind die besten Kunden 

In der aktuellen Yougov-Analyse wird auch deutlich, dass "werbezugewandte Vielhörer", die zum einen die Werbung nicht als störend empfinden und zum anderen mehr als fünf Stunden Podcasts pro Woche anhören, auch die besten Kunden sind. 59 Prozent von ihnen neigen dazu, hochwertige Produkte und Dienstleistungen zu wählen und 55 Prozent kaufen sogar "nur die bekanntesten Marken". 62 Prozent der Vielhörer gibt zudem an, dass Werbung ihnen bei der Kaufentscheidung helfe. Am beliebtesten sind in dieser begehrten Zielgruppe Podcasts aus dem Wissenschaftsgenre, aus den Bereichen Nachrichten und Politik sowie Gesundheit und Leben.    


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige